Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Auch mit 104 noch für Neues aufgeschlossen

Anzeige

Südlohn "Ich bin schon gut durchgekommen", sagt Josefine Mesken beim Blick zurück. Ein kurzes, bescheidenes Resumee für ein so langes Leben. Kann die gebürtige Stadtlohnerin doch auf mehr als zehn Jahrzehnte zurückblicken. Heute feiert sie ihren 104. Geburtstag im Henricus-Stift.

Seit 13 Jahren lebt Josefine Mesken dort. Hat sich von Anfang an wohl gefühlt. "Ich bin so oft umgezogen in meinem Leben. Da konnte ich mich immer gut auf Neues einstellen", meint sie. Aufgeschlossen vor allem ihren Mitmenschen gegenüber ist die frühere Pfarrhaushälterin bis heute geblieben. Anteil genommen hat sie auch neulich, als sie die Weihe von Franz-Peter Tebartz-van Elst zum Bischof von Limburg im Fernsehen verfolgte. "Da war ich so ergriffen. Ich konnte nachts nicht mehr schlafen."

Bischof getroffen

Schließlich hat sie den vormaligen Münsteraner Weihbischof schon oft persönlich getroffen - ob bei ihrem 100. Geburtstag, zu dem er ihr persönlich gratulierte, oder den jährlichen Besinnungstagen in Eggerode. Auch an Wallfahrten wie im vergangenen Jahr nach Kevelaer nimmt Josefine Mesken teil.

Tägliche Lektüre

Verschiedene Zeitungen wie den "Osservatore Romano" gehören zu ihrer täglichen Lektüre. Im Heimbeirat hat sie nach wie vor "was zu melden", wie Schwester Ansgara lachend erzählt. Jeden Sonntag macht sich die Jubilarin zu Fuß auf den Weg zur Kirche - wie seit vielen Jahrzehnten schon. Früher habe sie häufig Kinder mit in den Gottesdienst genommen, zu denen sie immer einen besonderen Draht hatte. Auch über die eigene Kindheit und Jugend weiß Josefine Mesken viel zu berichten - und ist überzeugt: "Unsere Jugend war schön. Heute ist das auch noch so, wenn man das Richtige von den Eltern mitbekommt."

Sie freut sich zwar, dass ihre Familie, Bekannten und Vertreter der Gemeinde und Kirche heute kommen. Doch dass sie so im Mittelpunkt steht, passt Josefine Mesken gar nicht. Ende des Monats feiern alle Bewohner, die im Januar Geburtstag haben, gemeinsam: "Das ist gut, dass alle da zusammen sind." kh

Anzeige
Anzeige