Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auf einem guten Weg

Oeding Die ersten Schritte sind getan: Vor einem Jahr haben sich die Tageseinrichtungen St. Ida und St. Jakobus auf den Weg zum gemeinsamen Familienzentrum gemacht.

Bis zur Zertifizierung im nächsten oder übernächsten Jahr gibt es noch viel zu tun. Ein wichtiges Ziel des neuen Zentrums, das gemeinsam mit Kooperationspartnern Angebote vor Ort bündelt: Kindern und Familien mehr Unterstützung und Beratung bieten - und dass für alle Interessierten. "Wir planen beispielsweise in offenen Sprechstunden Schuldner-, Familien- oder Schwangerschaftskonfliktberatung", erklärt Ulrike Weßling-Tummel von der Tageseinrichtung St. Jakobus.

Kontakte zu Institutionen wie der Familienbildungsstätte Borken, der KAB Oeding oder dem Caritasverband für die Dekanate Ahaus und Vreden sind aufgenommen. Jetzt gilt es, die Wünsche der Bürger zu ermitteln - per Fragebogen, der in nächster Zeit an die Haushalte verteilt wird.

Öffnen wird sich das Familienzentrum in mehrerer Hinsicht: Angebote sind auch Familien zugänglich, deren Kinder nicht in eine der beiden Tageseinrichtungen gehen, die Öffnungszeiten sollen ausgeweitet, die Räume zum Beispiel für Geburtstagsfeiern genutzt werden. Auch die Angebote für Kinder von null bis sechs Jahren werden erweitert, um Eltern bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu unterstützen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit wird Familienbildung und Erziehungspartnerschaft betreffen, so Anne Finke von der Tageseinrichtung St. Ida. So wird in einem Sprachcafé Zuwanderern die Alltagssprache vermittelt. Eine weitere wichtige Säule im künftigen Familienzentrum stellt die Tagespflege für Kinder bis zwei Jahren dar. Väter werden mehr in den Blick genommen. Die Angebote gelten nicht nur geschlechter-, sondern auch generationenübergreifend: So sollen ältere Menschen als Babysitter vermittelt werden.

"Wir wollen raus aus der Beratungsstube hin zu den Leuten", sagte auch Karl-Heinz Pfaffe, Leiter des Fachbereichs Familie und Beratung bei der Caritas, bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags. kh

Anzeige
Anzeige