Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

"Berkelbote" setzte sich gegen Konkurrenz durch

Anzeige

Stadtlohn/Ottenstein/Südlohn/Oeding Die Siegertaube beim dritten Preisflug für Jungtauben der Reisevereinigung Stadtlohn landete am Samstag beim Sportsfreund Willy Malberg vom Stadtlohner Verein "Berkelbote". Bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von circa 76 km/h erreichte die Siegertaube knapp drei Stunden nach dem Auflass um 15.31 Uhr ihren Heimatschlag in Stadtlohn.

229 Kilometer

Auflassort war Wittlich, die Flugdistanz betrug im Mittel 229 Kilometer. Gegenwinde aus nördlichen Richtungen verlangten den Tauben einiges ab. So dauerte es immerhin zwölf Minuten, bis die ersten zehn Preisränge vergeben waren. Auf Rang zwei platzierte sich die Schlaggemeinschaft Ralf und Werner Hörst vom Ottenstein Verein "Immertreu". Dann folgte auf den nächsten beiden Plätzen der Stadtlohner Züchter Reinhard Hartrampf (Verein "Taubenfreunde"), der zudem noch die Preisränge acht bis zehn belegen konnte. Die Preisränge fünf und sieben gingen an seinen Vereinskollegen Clemens Veldscholten. Auf Rang sechs kam Josef Hölscher (Siegerlust-Oeding).

Auf dem Wittlich-Flug wurden 873 Preise ausgeflogen. Die 69 Schläge hatte insgesamt 2617 Tauben eingekorbt. Erfolgreichster Einzelzüchter war auf diesem Flug der Schlag Ralf und Werner Hörst, der mit 49 Tauben 38 Preise erringen konnte (77,6 Prozent). Medaillen der "Aktion Mensch" errangen die Schläge Kippenbrock und Söhne (Festungsbote-Ottenstein), Ralf und Werner Hörst (Immertreu-Ottenstein), Josef Hölscher (Siegerlust-Oeding), Ralf Schwick sowie Decker-Wigbels und Link (vom Ottensteiner Verein Immertreu). he

Am Samstag startet die Reisevereinigung ihren nächsten Preisflug. Auflassort ist wieder Wittlich. Dann werden die Bronze-Medaillen des Verbandes ausgeflogen. Dazu müssen die teilnehmenden Züchter zehn Tauben vor benennen.

Anzeige
Anzeige