Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Caritas-Tagespflege am Vereinshaus eingeweiht

Ein Platz für die Pflege im Herzen Südlohns

Südlohn Nach einem Jahr Bauzeit ist am Sonntag das neue Gebäude der Caritas-Tagespflege eingeweiht worden. Die Planung hatte viele Jahre beansprucht.

Ein Platz für die Pflege im Herzen Südlohns

So sieht es jetzt aus an der Stelle, an der früher das Haus der Vereine stand -– an der Straße „Am Vereinshaus“: Die Tagespflege der Caritas ist fertiggestellt. Foto: Georg Beining

Herr Herdering, wir haben’s geschafft. Das Haus ist eingesegnet!“ Treffender hätte Pfarrer Stefan Scho die Feierstunde am Sonntagmittag zur Eröffnung der neuen Caritas-Tagespflege kaum zusammenfassen können. Und in der Tat war nach gut einem Jahr Bauzeit etwas sehr Ansehnliches entstanden: Wo noch im März 2017 der erste Spatenstich absolviert wurde an dem Ort im Herzen Südlohns, wo früher das Vereinshaus gestanden hatte, hat die „Caritas Pflege und Gesundheit“ nun ein helles, freundlich-modernes Domizil bauen lassen und bezogen.

Und Bernhard Herdering, der von Pfarrer Scho angesprochene Vorstandssprecher des Caritasverbandes für die Dekanate Ahaus und Vreden, hatte zuvor zur Eröffnungsfeier rund 60 geladene Gäste begrüßen können: Vertreter des Caritas-Vorstandes, der ortsansässigen, kirchlichen Vereine und Verbände und der Heimatvereine und weitere Gäste, die im öffentlichen Leben der Gemeinde eine Rolle spielen.

Klavier und Horn im Duett

Der Beginn stand allerdings ganz im Zeichen der Musik: Die Chorgemeinschaft St. Vitus war gekommen, in ihrer Begleitung Seonghwa Kim und ihr Sohn Arthur aus Wessum mit einem ungewöhnlichen Duett zwischen Klavier und Horn.

„Was lange währt…“ – so begann Bernhard Herdering seine Begrüßungsansprache. Damit meinte der Vorstandssprecher nicht die doch relativ kurze Bauzeit des Hauses. Eher hatte er dabei die jahrelange Planungs- und Findungsphase im Vorfeld im Blick. Sein Dank ging an alle Personen, die an diesem Projekt beteiligt waren und sind – insbesondere an den Architekten Volker Sparwel und an Alfred Bohmert vom Baubüro der Caritas.

Ein Platz für die Pflege im Herzen Südlohns

Uwe Bröcker (Caritas) freute sich sichtlich mit dem Architekten Volker Sparwel (r.) darüber, dass nun das Gebäude seiner Bestimmung übergeben werden konnte. Foto: Georg Beining

Uwe Bröcker, der die stellvertretende Geschäftsbereichsleitung für ambulante und Tagespflege innehat, stellte anschließend den Gästen das neue Haus vor. Mit dem alten Schild, welches er zu Beginn seines Vortrags in die Höhe hielt, hatte es noch eine besondere Bewandtnis: „Ich habe es noch gestern Abend an unserem alten Standort an der Volksbank abgenommen.“ Freude erfülle ihn nun, aber auch ein bisschen Wehmut, gestand Bröcker. Immerhin habe er vor 18 Jahren seine berufliche Laufbahn dort begonnen.

„Wir haben lange nach einem Grundstück gesucht“, fasste Uwe Bröcker die vergangenen Jahre zusammen, „Und wir sind dann nach einigen Umwegen wieder hier am Vereinshaus-Standort gelandet.“ Er fand Worte der Anerkennung an die beteiligten Gremien und Personen. Besonders hob er die Zusammenarbeit mit Kirchengemeinde und Verwaltung hervor: „Es hat alles wunderbar geklappt.“ Pfarrer Scho segnete anschließend die Räume ein, in der Platz für zwölf Tagespflegegäste ist.

960.000 Euro Kosten

Alfred Bohmert, sozusagen der „Bauherr“, informierte dann über den finanziellen Rahmen des Projekts: So betragen die Gesamtkosten 960.000 Euro – davon sind 850.000 Euro die reinen Baukosten. Zuschüsse kamen für die Tagespflege-Einrichtung von der Deutschen Fernsehlotterie, von der Stiftung Wohlfahrtspflege und von der Lotterie „Glücksspirale“. Aus Eigenmitteln des Caritasverbandes und mit einem Bankdarlehen kamen 615.000 Euro zusammen.

Wilhelm Korth, CDU-Landtagsmitglied, und Ludger Otte vom Diözesan-Caritasverband in Münster, wiesen schließlich in ihren Grußworten zum Ende des offiziellen Teils der Eröffnung auf die zunehmenden Herausforderungen in der Pflege hin. „Die Pflege ist eine ständig wachsende Aufgabe und auf Unterstützung durch die Landesregierung angewiesen“, so Ludger Otte.

Anzeige
Anzeige