Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Hauptschule bald auch ganztags?

Anzeige

Südlohn Die Roncalli Hauptschule in Südlohn rückt am heutigen Mittwoch im Schulausschuss in den Blick der Kommunalpolitiker.

Nachdem zum neuen Schuljahr die Offene Ganztagsschule (OGS) an den Grundschulen an den Start gegangen ist, soll nun - auf Antrag der CDU - geprüft werden, ob auch an der Südlohner Hauptschule Ganztagsangebote eingerichtet werden können. Die Begründung: Ihre Einführung würde unter anderem "zu einer Attraktivitätssteigerung der Schulform beitragen" und helfen, die Existenz der einzigen weiterführenden Schule der Gemeinde zu sichern. Denn auch die Südlohner Hauptschule habe mit sinkenden Schülerzahlen zu kämpfen.

Hauptschule stärken

Hermann-Josef Frieling (CDU) sprach bereits in der vergangenen Ratssitzung angesichts der aktuellen und prognostizierten Schülerzahlen, die heute öffentlich präsentiert werden, von einer dramatischen Entwicklung, die der Ursachenforschung bedürfe. "Wir müssen alle Initiativen unterstützen, um die negative Stimmung gegen die Hauptschule zu stoppen. Manche haben bereits das Totenglöckchen für diese Schulform geläutet. Wir sind da anderer Auffassung und wollen die Hauptschule stärken", so Frieling weiter. Auch die UWG habe diese schon länger im Blick und strebe ebenfalls eine Standortsicherung in Südlohn an, erklärte Alfons Sievers. Josef Schleif (Grüne) meinte, die Fragestellung greife zu kurz. Die Entwicklung und Vorhaben in den Nachbarkommunen müssten ebenfalls mit in den Blick genommen werden, so seine Meinung. Neben der Rektorin der Roncalli-Hauptschule, Doris Bennemann, wird auch Schulsozialarbeiterin Marie-Luise Musiol an der Sitzung teilnehmen und über ihre bisherige Arbeit berichten.

In weiteren Tagesordnungspunkte geht es um einen Prüfantrag der UWG-Fraktion. Sie möchte Wege finden, auch Kindern, den Besuch der OGS zu ermöglichen, die finanziell schlechter gestellt sind. Darüber hinaus geht es um Kooperationsvereinbarungen zur OGS mit den Fördervereinen. Vorgestellt wird der Sozialbericht 2006, die Aktion des Kreises Borken zur Alkoholprävention und die Pläne zur Errichtung eines Jugendwerks. kh

Anzeige
Anzeige