Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

ILEK: Eine Menge Ideen gesammelt

Zwischenbilanz der Fachforen

Anzeige

Südlohn/Stadtlohn/Vreden Wolfram Höltken Einer ganzen Region einen Schub nach vorne bringen - das will das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept (ILEK). Nach der ersten Runde der Fachforen sprachen wir darüber mit (Foto) von der ILEK-Geschäftsstelle. Wie ist es um die Beteiligung an den Foren bestellt? Höltken: Bislang fällt sie unterschiedlich stark aus. Ein Trend nach oben ist jedoch deutlich erkennbar: Je länger es das Projekt gibt, umso mehr Menschen scheinen sich dafür zu interessieren. Der Start beim Forum «Leben und Arbeiten» in Stadtlohn war noch etwas schwach. Bei den anderen beiden, Natur und Land(wirt)schaft sowie Freizeit und Kultur, ging die Kurve deutlich aufwärts. Ich kann nur mit Nachdruck an alle Interessierten appellieren, teilzunehmen. Welche Projekte sind denn schon konkret ins Auge gefasst worden? Höltken: Oh, da ist schon eine ganze Menge zusammen gekommen. So ist daran gedacht, das Problem der Leerstände in gewerblichen Räumen ebenso wie bei Wohnraum gemeinsam ortsübergreifend anzugehen. Auch die Aufwertung von Plätzen ist ein lohnendes Ziel. Spannend für die Zukunft finde ich auch die Idee, neue Wohnformen etwa für das Zusammenleben mehrerer Generationen zu entwickeln. Ganz praktischen Nutzen versprechen Angebote wie abschließbare Fahrradboxen oder eine bessere Ausstattung der Bushaltestellen vor allem im Außenbereich. Soweit das Fachforum Leben und Arbeiten. Was gab es in der Runde, die sich mit Natur und Land(wirt)schaft befasst hat, für Vorschläge? Höltken: Zu nennen ist dort sicherlich die Umnutzung ehemaliger landwirtschaftlicher Bauten als wichtiger Punkt, ebenso die Förderung der traditionellen Architektur im Außenbereich. Eine wichtige Anregung: eine Aktionswoche zu veranstalten zum Thema «Landwirtschaft in der Berkel/Schlinge-Region», um dieses Thema stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken. Sicherlich viele ansprechen dürfte ein naturnaher Rad- und Wanderweg von Gescher nach Vreden, der auch eine Anbindung in Richtung Schlinge erhält. to

Anzeige
Anzeige