Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Sternstunde

Kappenball war märchenhaft

OEDING Fröhlich und närrisch wurde gefeiert am Samstag beim Kappenball der KKG Oeding in der Jakobihalle. Unter dem Motto "im Märchenwald" hatten die Tollitäten Prinz Gerd I. und Prinzessin Marion II.

Kappenball war märchenhaft

Hatte die Lacher auf ihrer Seite: Elfriede Schulze Piepenbrink »von' n Hoff« aus Stadtlohn.

 Am Ende, nach dem großen Finale kurz vor Mitternacht, waren sich die vielen närrischen Besucher in der proppenvollen Jakobihalle einig: Dieser Samstagabend war ganz bestimmt eine Sternstunde der Kappenball-Karnevalsgesellschaft (KKG) Oeding.Dabei waren bis zum Donnerstag noch die Sorgen um ein attraktives Abendprogramm nicht abgerissen. Akteure hatten kurzfristig absagen müssen, alle Improvisationskunst der beiden Moderatoren des Abends – Sitzungspräsident Christoph Steinberg und Thomas Weddeling – war gefragt. Und vielleicht tat ja gerade jetzt das Motto des Kappenballs seine Wirkung: „Im Märchenwald“. Jedenfalls tauchten Talente auf, die mit ihren ungeahnten Fähigkeiten den Saal in ein Tollhaus verwandeln sollten. "

Da gibt es einen jungen Mann namens Thomas Bröring, den seine Freunde nur „Smörre“ nennen. Was dessen Musikalität angeht, konnte Christoph Steinberg in seiner Moderation lediglich berichten, dass jener Smörre als kleiner Junge gerne mal Schlagersänger geworden wäre. Es ist nun doch etwas vernünftiges aus ihm geworden – aber seit Samstagabend weiß jeder, der dabei gewesen ist: Was sollen wir mit Wolfgang Petry, wenn wir unseren Smörre haben?

Stimmung beim Kappenball

Antreten zum Prinzentanz: Tradition am Ende des Kappenballs.
Christoph Steinberg, der wichtelnde Moderator.
Das Duo SZ aus Neuss.
Das Finale des diesjährigen Kappenballs in der Jakobihalle.
Die Aliens besiegt: Die X-Men der Roten Funken habe einen guten Job gemacht
Die Ex-Prinzengarde feuert den Nachwuchs an.
Die Prinzengarde von 2004 war noch einmal mit einem Auftritt beim Kappenball dabei.
Die Roten Funken in Aktion.
Ein begnadetes Moderatorenpaar: Christoph Steinberg (links) und Thomas Weddeling.
Ein märchenhafter Elferrat.
Elfriede Schulze Piepenbrink, von' n Hoff aus Stadtlohn.
Viele Zuschauer waren verkleidet erschienen.
Kleine Avatare, der Showtanz der Spatzen.
Marcus Magnus mit seinem Vogel Charly.
Oeding hat Smörre, wer braucht Wolfgang Petry...
Pole Position, die Band des Kappenballs.
Rote Funke, das Finalbild.
Überraschung, die Prinzengarde von 2004 trat noch einmal auf.
Zwei Elfchen im närrischen Publikum.

Märchenhaft ging es auch sonst an diesem Abend zu: Während der drei Büttenreden vom Duo SZ (Jürgen Schmitz und Werner Zok aus Neuss) in Colonia-Duo-Manier, von Elfriede Schulze-Piepenbrink (Ruth Rosker aus Stadtlohn als gräsige Bäuerin) und dem Bauchredner Marcus Magnus aus Dortmund mit seinem so unsensiblen Vogeltier Charly ging es derart „gesittet“ in der Halle zu, dass sich Thomas Weddeling genötigt sah, dem Publikum das Kompliment zu machen: „Großartig, Ihr habt super zugehört!“

Die Stimmung war ohnehin eine etwas andere als im Verlauf früherer Kappenbälle: Hatte man da öfter mal den Eindruck, als hätten viele sich vorgenommen, sich eher untereinander zu amüsieren, so waren nun alle bereit, sich vom grandiosen Bühnenprogramm verzaubern zu lassen. Ein sichtlich geschaffter Christoph Steinberg zog am Ende das Fazit: „Ich glaube, es hat gut geklappt!“ Das Prinzenpaar für die kommende Session als Nachfolger von Prinz Gerd I. und Prinzessin Marion II wird der Deekamp stellen. Das ergab die Hooksauslosung am Samstagabend.

Anzeige
Anzeige