Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Austausch an der St.-Vitus-Schule

Mit Händen und Füßen Freundschaft geknüpft

SÜDLOHN Viertklässler der St.-Vitus-Schule tauschen die Plätze mit Kindern aus den Niederlanden und knüpfen so Freundschaften mit den Nachbarn.

Mit Händen und Füßen Freundschaft geknüpft

Iris, Antonia, Noa, Sophia und Chayenne haben die Stadtrallye mit dem Kreidebild erfolgreich abgeschlossen. Sie sind gespannt, welche Programmpunkte in den Niederlanden auf sie warten. Foto: privat

Die Fahne mit dem bunten Logo der niederländischen Grundschule ist gehisst, der Startschuss für das Austauschprogramm gefallen. Spannende Tage stehen für die Viertklässler der St.-Vitus-Grundschule an: Schon am Morgen hat sich jeweils die Hälfte jeder Klasse auf den Weg zur t‘Bastion Grundschule in Bredevoort gemacht, auf ihren Plätzen sitzen Kinder aus den Niederlanden und füllen mit ihren deutschen Austauschpartnern kleine Büchlein aus. Name, Alter, Lieblingsessen: Die Verständigung klappt mit Händen und Füßen, und Pizza oder Spaghetti sind ja ohnehin für alle verständlich.

Schon seit mehr als 20 Jahren tauschen die Kinder der St.-Vitus-Schule einmal im Jahr den Platz mit gleichaltrigen Schülern aus Bredevoort. Jedes Kind hat einen Partner, mit dem es je einen Vormittag an der Schule in Südlohn und an der Bredevoorder Grundschule verbringt.

Vielseitiges Programm


„Auf dem Programm hier bei uns stehen verschiedene Kennenlernspiele, eine Rallye, ein Hühnerballtunier und ein paar weitere Programmpunkte, damit die Kinder ein bisschen ins Gespräch kommen und sich kennenlernen können“, sagt Lehrerin Ursula Eilert. „Die Verständigung funktioniert bei Kindern ja immer irgendwie und alle werden immer lockerer, mittlerweile quatschen sie ja schon ganz gut miteinander.“

Tatsächlich erfüllen aufgeregte Kinderstimmen den Klassenraum, viele Pärchen stecken über ihren Partnerbooks die Köpfe zusammen. Auch Celine und Puck kommen gut voran. Sie können sich mittlerweile schon recht gut verständigen: „Es war zuerst ganz komisch, wenn man den anderen nicht direkt so gut versteht, aber es ist besonders toll, wenn man es dann versucht und es klappt“, sagt sie. Der beste Programmpunkt kommt aber noch: „Ich freue mich ganz besonders auf die Rallye, da ist meine Mama auch dabei, wir sind draußen und können durch Südlohn laufen, das ist bestimmt besonders toll.“

Kontakt auf Augenhöhe


Marijke van der Plaats begleitet die Schüler aus den Niederlanden schon seit über zehn Jahren und hält das Projekt für eine tolle Idee: „Es ist spannend für die Kinder, sie bekommen schon jetzt etwas von der deutsch-niederländischen Freundschaft mit.“ Klassenlehrerin Anja Schulze stimmt zu: „Die Kinder kommen so oft nach Holland, zum Beispiel zum Einkaufen, und es ist toll, dass sie so auch Kontakt auf Augenhöhe zu Kindern bekommen, die dort wohnen. Sie erfahren, wie sie leben und was sie gern machen, was ähnlich oder anders ist als hier bei uns.“

Auch im Alltag wird die Sprache der Nachbarn in der St-Vitus-Schule regelmäßig integriert, es werden niederländische Weihnachtslieder gesungen oder Verse gelernt. Dennoch ist dieser Art des Lernens noch etwas spannender, findet auch der neunjährige Frederik. Er hat sich mit seinem Partner Siam gerade auf das Lieblingsessen Pizza geeinigt. „Wir verstehen uns eigentlich gut, wir lernen ein paar Wörter auf Deutsch und Holländisch“, sagt er. „So ein Programm finde ich super und ich finde, wir könnten das wirklich öfter machen.“

Anzeige
Anzeige