Verdreckte Schilder

Parkzeit im Blick halten – wenn es denn geht

Ein Leser stellte eine Frage zum Parkplatzangebot in der Gemeinde. Wir fanden heraus: Einige Schilder sind unleserlich. Gelten die Knöllchen trotzdem?

Parkzeit im Blick halten – wenn es denn geht

Verdreckte Schilder an der Bahnhofstraße in Südlohn: Da müssen die Parker schon genau hingucken

Parkplätze sind ein Reizthema – auch in Südlohn. Es werde über eine Parkzeitbeschränkung auf dem Volksbankparkplatz nachgedacht – und gleichzeitig seien an der Kirchstraße schon seit längerer Zeit zwei Stellplätze durch Blumenkübel versperrt. „Wie passt denn das zusammen?“, fragte sich ein Leser der Münsterland Zeitung.

Ein oder zwei Stunden Parkzeit

Wo müssen die Autofahrer überhaupt die Zeit im Blick halten, wenn sie ihren Pkw abstellen? In Südlohn rund um die St.-Vitus-Kirche oder vor der Sparkasse Westmünsterland an der Bahnhofstraße oder in Oeding an der Mühlenstraße und der Fürst-zu-Salm-Horstmar-Straße. Eine Stunde oder zwei darf dort geparkt werden, ist auf den Schildern zu lesen. Wenn es denn zu lesen ist.

Mitunter ist das nämlich schwer zu erkennen, wie eine Testfahrt durch den Südlohner Ortskern ergab: Einige Schilder sind überhaupt nicht leserlich. Entweder verdecken Aufkleberreste eine Uhrzeit oder gar das ganze Schild ist mit einer grünen, moosigen Schicht überzogen. Da könnte der Falschparker doch glatt auf die Idee kommen, Widerspruch einzulegen gegen sein Knöllchen. Oder? Weit gefehlt, teilt Nicole Mecking von der Gemeindeverwaltung auf Anfrage mit. Bislang habe es noch keine Widersprüche oder Einwendungen gegen Knöllchen gegeben, die mit verdreckten oder nicht lesbaren Schildern begründet waren. Allerdings: Nach aktueller Rechtssprechung könne von ortskundigen Fahrern erwartet werden, dass sie die entsprechenden Regeln kennen, auch wenn ein Schild nicht leserlich ist, sagte Frank Rentmeister, Pressesprecher der Polizei Borken, schon im Sommer zur Münsterland Zeitung. Damals ging es um verdreckte Verkehrsschilder an Ahauser Straßen.

Bauhof für Reinigung zuständig

Die Schilder an den Südlohner Parkplätzen würden je nach Bedarf vom gemeindlichen Bauhof gereinigt. Eine regelmäßige Kontrolle in dem Sinne gebe es nicht, so Nicole Mecking, aber die Gemeinde nehme gern Hinweise aus der Bevölkerung auf .

Aber zurück zur Kritik des Lesers: Über die Blumenkübel an der Kirchstraße hatte die Münsterland Zeitung bereits berichtet: Seinerzeit ging es darum, den Verkehr so ungefährlich und ordnungsgemäß wie möglich an der Baustelle am Minikreisel vorbeizuführen. Parkende Autos hatten dort die Fahrspur neben der Baustelle zu sehr verengt. Noch sei das Wohn- und Geschäftshaus an der Kirchstraße nicht vollständig fertiggestellt – bis dahin würden die Kübel voraussichtlich noch die Parkplätze blockieren, hieß es aus dem Rathaus.

Dass es demnächst am Platz der Synagoge beschränkte Parkzeit geben soll, ist Folge einer Anregung des SPD-Ortsverbands. Im November wurde beklagt, dass besonders der Parkplatz durch ein benachbartes Bauprojekt ständig blockiert sei. Vor diesem Hintergrund schlug die SPD vor, die Höchstparkzeit auf zwei Stunden zu beschränken, weil sich diese Lösung beispielsweise an der Bahnhofstraße bewährt habe.

Keine Info über Zahl der Parkplätze

Wie viele öffentliche Parkplätze gibt es eigentlich in Südlohn und Oeding? Bei dieser Frage muss die Gemeindeverwaltung passen: Die Anzahl sei nicht bekannt, darüber werde keine Statistik geführt. Klar ist aber: Im gesamten Gemeindegebiet kann kostenfrei geparkt werden.