Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pioniere auf dem Hausdach

Südlohn Das Ding auf dem Dach - es sieht im ersten Augenblick ein wenig aus wie die Kreuzung aus einem Lenkdrachen und einer hochkant stehenden Pflanzschale auf einer Stange. Rita Wehr hatte eine Strom erzeugende Windturbine angekündigt.

Pioniere auf dem Hausdach

<p>Reinhard Wehr und Robert Gröting (v.l.) haben die Windturbine selbst installiert. Sie soll Strom für die Dauerverbraucher wie PC, Kühl- und Gefrierschrank liefern. Beining</p>

Turbinen sind im allgemeinen laut, so das Vorurteil. Wie sie dort oben auf dem Dachfirst des Hauses von Reinhard und Rita Wehr im frischen Wind hin und her pendelt, ist jedoch nichts zu hören. Zumindest die Verkehrsgeräusche auf der Bahnhofstraße kann sie offenbar nicht übertönen.

Damit hatte dieser alternative Stromerzeuger aus Schweizer Produktion für Dachdeckermeister Reinhard Wehr und seine Frau bereits ein wichtiges Kriterium erfüllt. Als die beiden nach Brilon gefahren waren, um sich dort eine Pilotanlage anzusehen, waren sie sich einig gewesen: "Wenn das Ding Krach macht, steigen wir gar nicht erst aus dem Auto." Sie sind dann aber ausgestiegen - und waren von dem Gesamtkonzept anschließend derart überzeugt, dass nun seit kurzem eine Twin-Anlage der Windturbine "Enflo Windtec" ihren fünfflügeligen Propeller in die Brise hält und zusammen ein Kilowatt Gleichstrom produziert.

Twin-Anlage

Der muss zwar dann in den üblichen Wechselstrom umgewandelt werden, aber der Strom reicht dann, wie Rita Wehr bilanziert, für die Dauerverbraucher wie PC, Kühl- und Gefrierschränke. Es ist die erste Windturbinenanlage im Münsterland, die nun als kleine Alternative zu den großen Propellern draußen in der Landschaft ihren Energiebeitrag leistet. Und ist sie wirklich eine Alternative dazu? Reinhard und Rita Wehr sind überzeugt von dieser Technik: "Es gibt ganz verschiedene Nutzungsmöglichkeiten - beispielsweise für Ferienhäuser, Schrebergärten, beim Camping oder an Wohnmobilen. Oder wie bei uns zur unterstützenden Einspeisung ins eigene Stromnetz. Das spart auf Dauer auch Kosten."

Die Twin-Anlage hat Reinhard Wehr mit seinem Mitarbeiter Robert Gröting nnerhalb eines Tages installiert - wobei die Vorbereitungen mit dem Gerüst die meiste Zeit in Anspruch genommen haben.

Erfahrungen sammeln

"Wir sind jetzt so etwas wie die Pioniere im Münsterland", sagt Rita Wehr, "und wir sammeln jetzt erst einmal Erfahrungen mit dieser Alternative." geo

Anzeige
Anzeige