Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Radtouren diesseits und jenseits der Grenze

Grenzland

Unter dem Motto „Umstrittenes Grenzland – seht, was nicht mehr da ist!“ entdeckten auch alteingesessene Bürger die Gegend um die Grenze ganz neu.

Oeding

24.06.2018
Radtouren diesseits und jenseits der Grenze

Der „Reisepass“ dieses Radwanderers wurde auf deutscher und niederländischer Seite streng kontrolliert. © Georg Beining

Es ist Sonntagmorgen gegen halb elf: Auf dem schmucken Hinterhof des Bürgerhauses an der Jakobistraße herrscht reges Kommen und Gehen. Heinrich Bäßmann stempelt am Stehtisch die „Reisepässe“ ab, die alle Teilnehmer bei sich tragen. Innen ist eine kleine Karte der Streckenverläufe abgebildet – 31 Kilometer für die Radfahrer, zwischen 7,5 und 15 Kilometer für Wanderer.

„Umstrittenes Grenzland – seht, was nicht mehr da ist!“, so hieß die Gemeinschaftsveranstaltung der Heimatvereine aus Oeding und Burlo-Borkenwirthe mit dem Historische Kring Kotten. Diese Rad- und Wandertouren mit den Startpunkten am Oedinger Bürgerhaus, am Heimathaus in Burlo und beim Café Schreurs in Kotten bildeten zugleich den Abschluss der Festivitäten anlässlich der 250-Jahr-Feier der Burloer Konvention.

Schilder weisen den Weg

Die Boeinks aus Winterswijk sind beim Café Schreurs gestartet und holen sich gerade ihre Stempel ab, versorgen sich mit einem Kaffee gegenüber am Stand von Marion Wienand und radeln weiter nach Burlo. Die beiden sind begeistert: „Die Organisatoren haben sich so viel Arbeit gemacht!“ Und verfahren kann man sich auch kaum: Kleine verschiedenfarbige Schildchen weisen zusätzlich den Weg.

Nun wohnt und lebt man seit mehr als 20 Jahren in einer Gemeinde, bildet sich ein, die Nachbarschaft diesseits und jenseits der Grenze wie die viel zitierte Westentasche zu kennen – und dann das: Ein halber Sonntag reicht aus, um klar zu machen, dass man allenfalls einen Bruchteil gesehen und begriffen hat.

Bahnwärterhäuschen

Da hat beispielsweise an der alten Bahnlinie zwischen Borken und Winterswijk am Burlose Weg ein massives Bahnwärterhäuschen gestanden. Das ist erst in den 1950er-Jahren abgerissen worden, wie ein Hinweisschild mit einem verblichenen Schwarzweißbild des Häuschens berichtet. Es hat an diesem Sonntag an den Pättkes und Wirtschaftswegen im Grenzraum zwischen Oeding, Burlo und Kotten eine ganze Reihe solcher Hinweisschilder gegeben, die von Hunderten von Radlern und Wanderern wahrgenommen worden sind.

Selten ist ein Ausflug in die regionale Geschichte mit ihren Gemeinsamkeiten diesseits und jenseits der Grenze auf so unterhaltsame Weise dargeboten worden. Da waren sich die meisten der zahlreichen Teilnehmer von dies- und jenseits der Grenze einig.