Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Von Bürgern für Bürger

Südlohn Wie wird es in der Doppelgemeinde künftig mit den öffentlichen Festen und Märkten weiter gehen? Zu diesem Thema hatten die Verwaltung und das Gemeindemarketing-Büro SOMIT am Dienstagabend ins Hotel Nagel eingeladen.

Anzeige

Und mehr als 40 interessierte Gewerbetreibende und Vertreter vieler heimischer Vereine und Verbände waren dieser Einladung gefolgt, weil sie vermutlich ebenso wie Bürgermeister Georg Beckmann und Josef Dönnebrink von der Verwaltung sowie Karin Otto-Höper von SOMIT Handlungsbedarf verspüren, was die Zukunft der heimischen Feste und Märkte angeht. Angesichts einer gewissen Stagnation in diesem Bereich daher ein nachvollziehbarer und womöglich zukunftsweisender Gesprächs- und Diskussionstermin.

Mehr Aktivität vor Ort

Sichtbares Zeichen dieser potenziellen Aufbruchstimmung: das Ansichtsexemplar eines neuen einheitlichen Marktstandes - aufgebaut im Biergarten des Restaurants. Josef Dönnebrink, bei der Verwaltung zuständig für Feste und Märkte, möchte damit den heimischen Vereinen, Verbänden und Privatleuten die Möglichkeit der aktiven Teilnahme eröffnen: "Diese Stände können für kleines Geld gemietet werden. Wir wollen auf diese Weise einen neuen Impuls für die Belebung unserer Märkte durch heimische Teilnehmer geben."

Karin Otto-Höper von SOMIT formulierte es anschaulich: "Ob es wirklich sinnvoll ist, auch noch den fünften Sockenstand aus Gelsenkirchen auf dem Krammarkt zu haben, möchte ich bezweifeln. ,Von den Bürgern für die Bürger' heißt unser Motto." Mehr Teilnahme und Aktivität aus den heimischen Reihen forderte auch Bürgermeister Georg Beckmann: "Wir müssen grundsätzlich darüber nachdenken, wie es weiter gehen soll."

Termine auf Prüfstand

Problemfälle Nummer eins sind offenbar die beiden Weihnachtsmärkte in der Doppelgemeinde. Dazu kamen die meisten Anregungen und Vorschläge aus dem Auditorium - etwa der, Termine und Anfangszeiten grundsätzlich zu überdenken. Verkaufsoffene Sonntage, Krammärkte, Weihnachtsmärkte, sogar die Kirmes: In dieser Diskussionsrunde kam alles auf den Prüfstand - auch das Verhalten mancher Teilnehmer bei den Veranstaltungen. Zitat aus der Runde: "Es reicht einfach nicht, nur den Ladenschlüssel herum zu drehen, das Licht an zu machen und auf die Leute zu warten!" geo

Anzeige
Anzeige