Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Drei Tage in Vreden

Adventsmarkt für Groß und Klein

Vreden Ein buntes Programm mit vielen Angeboten erwartete die Besucher des Vredener Adventsmarkt an drei Tagen. Vor allem am Sonntag war viel los.

Adventsmarkt für Groß und Klein

Beim Verein mit Hand und Herz gab es Holzarbeiten. Für die Flamingos wurden viele Vorbestellungen aufgegeben. Foto: Raphael Kampshoff

Zufrieden zeigten sich am Sonntag die Vredener Einzelhändler, die ihre Läden wegen des Adventsmarkts geöffnet hatten. Und auch die Vereine und Aussteller freuten sich über viele Besucher. Der Zuspruch war am Freitag noch nicht so gut und auch am Samstag füllten sich die Straßen so richtig erst gegen Abend.

Traditionell hatte am Freitag um 16 Uhr Bürgermeister Christoph Holtwisch den Adventsmarkt eröffnet. Begleitet wurde er dabei musikalisch von einem Trompeten-Trio der Musikschule Vreden. Viel wurde an den drei Tagen geboten. Die kleinen Gäste konnten selber Kekse zu backen, anschließend bemalten sie Kochmützen, um die Wartezeit zu überbrücken, bis die Plätzchen fertig waren. Die Puppenbühne Lilliput brachte den Kasper nach Vreden.

Adventsmarkt in Vreden

Der Adventsmarkt am Sonntag.
Die Eisfläche war gut besucht.
Vielfältig waren die Angebote beim Vrednener Adventsmarkt. Dazu trugen auch die vielen Vereine bei.
Vielfältig waren die Angebote beim Vrednener Adventsmarkt. Dazu trugen auch die vielen Vereine bei.
Vielfältig waren die Angebote beim Vrednener Adventsmarkt. Dazu trugen auch die vielen Vereine bei.
Vielfältig waren die Angebote beim Vrednener Adventsmarkt. Dazu trugen auch die vielen Vereine bei.
Vielfältig waren die Angebote beim Vrednener Adventsmarkt. Dazu trugen auch die vielen Vereine bei.
An vielen Ständen konnte man sich stärken.
Vielfältig waren die Angebote beim Vrednener Adventsmarkt. Dazu trugen auch die vielen Vereine bei.
Vielfältig waren die Angebote beim Vrednener Adventsmarkt. Dazu trugen auch die vielen Vereine bei.
Vielfältig waren die Angebote beim Vrednener Adventsmarkt. Dazu trugen auch die vielen Vereine bei.
Die Eisfläche war gut besucht.
Vielfältig waren die Angebote beim Vrednener Adventsmarkt. Dazu trugen auch die vielen Vereine bei.
Warten auf den Kasper
Der Kasper ist wieder da...
Vielfältig waren die Angebote beim Vrednener Adventsmarkt. Dazu trugen auch die vielen Vereine bei.
Vielfältig waren die Angebote beim Vrednener Adventsmarkt. Dazu trugen auch die vielen Vereine bei.
Der Adventsmarkt in Vreden am Freitag, dem Eröffnungstag: Zur Eröffnung  spielte das Trompetentrio der Musikschule Vreden, gleichzeitig lockte der Verkauf an den vielen Ständen in der weihnachtlich geschmückten Innenstadt.
Der Adventsmarkt in Vreden am Freitag, dem Eröffnungstag: Zur Eröffnung  spielte das Trompetentrio der Musikschule Vreden, gleichzeitig lockte der Verkauf an den vielen Ständen in der weihnachtlich geschmückten Innenstadt.
Der Adventsmarkt in Vreden am Freitag, dem Eröffnungstag: Zur Eröffnung  spielte das Trompetentrio der Musikschule Vreden, gleichzeitig lockte der Verkauf an den vielen Ständen in der weihnachtlich geschmückten Innenstadt.
Der Adventsmarkt in Vreden am Freitag, dem Eröffnungstag: Zur Eröffnung  spielte das Trompetentrio der Musikschule Vreden, gleichzeitig lockte der Verkauf an den vielen Ständen in der weihnachtlich geschmückten Innenstadt.
Der Adventsmarkt in Vreden am Freitag, dem Eröffnungstag: Zur Eröffnung  spielte das Trompetentrio der Musikschule Vreden, gleichzeitig lockte der Verkauf an den vielen Ständen in der weihnachtlich geschmückten Innenstadt.
Der Adventsmarkt in Vreden am Freitag, dem Eröffnungstag: Zur Eröffnung  spielte das Trompetentrio der Musikschule Vreden, gleichzeitig lockte der Verkauf an den vielen Ständen in der weihnachtlich geschmückten Innenstadt.
Der Adventsmarkt in Vreden am Freitag, dem Eröffnungstag: Zur Eröffnung  spielte das Trompetentrio der Musikschule Vreden, gleichzeitig lockte der Verkauf an den vielen Ständen in der weihnachtlich geschmückten Innenstadt.
Der Adventsmarkt in Vreden am Freitag, dem Eröffnungstag: Zur Eröffnung  spielte das Trompetentrio der Musikschule Vreden, gleichzeitig lockte der Verkauf an den vielen Ständen in der weihnachtlich geschmückten Innenstadt.
Der Adventsmarkt in Vreden am Freitag, dem Eröffnungstag: Zur Eröffnung  spielte das Trompetentrio der Musikschule Vreden, gleichzeitig lockte der Verkauf an den vielen Ständen in der weihnachtlich geschmückten Innenstadt.
Der Adventsmarkt in Vreden am Freitag, dem Eröffnungstag: Zur Eröffnung  spielte das Trompetentrio der Musikschule Vreden, gleichzeitig lockte der Verkauf an den vielen Ständen in der weihnachtlich geschmückten Innenstadt.
Der Adventsmarkt in Vreden am Freitag, dem Eröffnungstag: Zur Eröffnung  spielte das Trompetentrio der Musikschule Vreden, gleichzeitig lockte der Verkauf an den vielen Ständen in der weihnachtlich geschmückten Innenstadt.
Der Adventsmarkt in Vreden am Freitag, dem Eröffnungstag: Zur Eröffnung  spielte das Trompetentrio der Musikschule Vreden, gleichzeitig lockte der Verkauf an den vielen Ständen in der weihnachtlich geschmückten Innenstadt.
Der Adventsmarkt in Vreden am Freitag, dem Eröffnungstag: Zur Eröffnung  spielte das Trompetentrio der Musikschule Vreden, gleichzeitig lockte der Verkauf an den vielen Ständen in der weihnachtlich geschmückten Innenstadt.
Der Adventsmarkt in Vreden am Freitag, dem Eröffnungstag: Zur Eröffnung  spielte das Trompetentrio der Musikschule Vreden, gleichzeitig lockte der Verkauf an den vielen Ständen in der weihnachtlich geschmückten Innenstadt.

Auch das musikalische Programm des Adventsmarktes war äußerst abwechslungsreich. In und um das Märchenzelt traten die Gruppen Two Generations, Gospel & Glory sowie die WoodstockBrass auf. Der Ammeloer Spielmannszug spielte am Samstagnachmittag auf dem Markt und Sonntag swingten „Gaarenklar“ durch die Einkaufsstraßen. Die Musikschule Vreden bot in der St. Georgskirche ein Adventskonzert und in der Stiftskirche fand ein geistliches Konzert statt.

Viele Vereine aktiv

Viel zu sehen gab es an den Verkaufshüten. So hat Sternläufer Simon Lechtenberg für den guten Zweck Pulled Pork Burger verkauft. Beim Herzenswünsche e.V. gab es nach eigenen Angaben die leckersten Waffeln. Die Messdienerinnen St. Georg verkauften selbst gemachte Plätzchen und Eierpunsch und informierten über das kommende Sommerferienlager. Bei der Sekundarschule Vreden konnte man ebenfalls Waffeln kaufen, zusätzlich boten sie auch Gyrossuppe an. Am Kochkul-Tour-Stand gab es Speisen aus unterschiedlichen Kulturen.

Angeboten wurde dies von einer multikulturellen Kochgruppe der VHS. Der Türkische Kulturverein war erstmals auf dem Vredener Adventsmarkt und bot türkische Spezialitäten an. Holzarbeiten hatte derVerein mit Hand und Herz e.V. Unter anderem konnte man hier Vredener Flamingos erwerben. Viele Vorbestellungen wurden verzeichnet, für die die 28 Mitglieder des Vereins dienstags in der Großemaster Schule basteln werden.

Eisfläche gut besucht

Natürlich durften auf dem Adventsmarkt auch Glühwein und Punsch nicht fehlen. Gleich an mehreren Ständen hatte man die Möglichkeit sich mit den heißen Getränken aufzuwärmen. Zum kulinarischen Programm gab es auch Grillspezialitäten und einen Imbisswagen. Wer zu viel Kalorien zu sich genommen hat, konnte diese auf der gut besuchten Eislauffläche wieder abtrainieren. Etwas Glück brauchte man, um bei der Verlosung der SpVgg Vreden zu gewinnen.

Anzeige
Anzeige