Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Feuerwehr zieht um

Vreden Ab heute werden die Einsätze wieder ab der Wüllener Straße 36 gefahren: "Ab 12 Uhr", da zeigte sich Löschzugführer Andreas Becking gestern zuversichtlich, " werden wir von hier aus starten können."

Im neuen Feuerwehrgerätehaus am alten Standort herrscht an diesem Freitagvormittag geschäftiges Treiben. Vor der Tür parken Handwerkerbullis, Bohrgeräusche dringen aus den oberen Stockwerken, in der Fahrzeughalle schleppen Feuerwehrmänner Stühle und Tische aus einem Anhänger in den Nachbesprechungsraum. Noch ist längst nicht alles fertig - aber das, was die Feuerwehrleute zum Ausrücken brauchen, ist da und funktioniert, die Technik, die Ausrüstung - und ab heute auch die Fahrzeuge.

Modernste Technik

Noch hängen die gelben Schläuche für das Abluftsystem von der Decke, heute werden sie angeschlossen an die Auspuffrohre der Feuerwehrwagen. "Wenn die Fahrzeuge starten, lösen sich die Schläuche selbstständig", erklärt Becking. Neues Feuerwehrgerätehaus - modernste Technik. Den Feuerwehrleuten, die mit Spaß bei der Arbeit sind, ist die Freude und Begeisterung über "ihr" neues Gebäude anzumerken. "Das gibt echt Motivation", bestätigt Andreas Becking den Eindruck.

Die Feuerwehr war eng in die Planungen für das neue, geplante 2,3 Mio. teure Gebäude eingebunden. Dass auf diese Weise und äußerst funktionales Feuerwehrgerätehaus entstanden ist, betont auch Jürgen Buckting, in der Stadtverwaltung für die Freiwillige Feuerwehr zuständig. "Und vieles gut Erhaltene wurde aufgearbeitet und wiederverwendet", ergänzt er, "nicht alles ist neu." Ob ausgemusterte Schreibtische des Kreises Borken, Schränke von der Sparkasse oder Lagerregale von der Firma Bierbaum - in Werkstatträumen, Stuhl- oder Gerätelager ist Gebrauchtes mit viel Einsatz und Liebe zum praktischen Detail von den ehrenamtlichen Feuerwehrleuten eingebaut worden.

Festwochenende

Heute nun wird alles Nötige vom "Übergangs-Gerätehaus" in der ehemaligen Dechering-Halle an der Ottensteiner Straße hinübergeschafft - und bis zum Festwochenende 14./14./16. September wird "der Rest" erledigt. ewa

Anzeige
Anzeige