Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Frauen geben den Kampf nicht auf

Vreden Weltbank gegen Dorfbank - dieser Konflikt stand im Mittelpunkt der Theateraufführung "Kredit für Taslima", mit dem die "Berliner Compagnie" im Theater- und Konzertsaal in Vreden gastierte.

Anzeige

Mit viel Tanz und Musik im Stil à la "Bollywood" erzählt das Stück die Geschichte von Taslima aus Bangladesch (Victoria Zschau), die ihre Familie in einer Flut verloren hat. Ihr Schicksal hat sie in die Abhängigkeit des korrupten Bürgermeisters Salimullah (H. G. Pries) getrieben, aus der sie sich erst mit Hilfe von Sufia Begum (Victoria Pickett), Salimullahs Ex-Frau, und eines Kredits der Dorfbank befreien kann.

Machenschaften

In Gefahr gerät die Initiative der Frauen jedoch, als in dem bengalischen Dorf Karl M. Lündgens (Leopold Altenburg) erscheint, der im Auftrag der Weltbank den Bau eines großen Deiches am Flussufer vorantreiben soll. Um die Verwirklichung dieses Projekts nicht zu gefährden, nimmt Lündgens sogar die Machenschaften von Salimullah billigend in Kauf, der aus dem Deichbau vor allem eigene wirtschaftliche Vorteile ziehen will. Einzig die Frauen der Dorfbank leisten unter der Führung von Sufia Widerstand gegen den Deich, der ihre Reisfelder trockenlegen würde. Doch letztlich ist ihr Kampf erfolglos, und der Deichbau wird abgeschlossen.

"Happy End"

Ausgerechnet eine Katastrophe - das Bauwerk hält bereits dem ersten anhaltenden Monsunregen nicht stand - bringt dann allerdings die Wende zu einem "Happy End". Salimullah, der durch die Flut seine gesamte Habe verliert, und Sufia finden wieder zueinander. Und auch die Liebe zwischen Lündgens und Taslima, die bereits bei ihrer ersten Begegnung entfacht war, bekommt eine Chance. Gemeinsam wagen sie den Neuanfang und beschließen die Gründung einer neuen Dorfbank.

"Kredit für Taslima" zeigt eindrücklich auf, dass es neben Großprojekten oft wesentlich günstigere Modelle der Armutsbekämpfung in Entwicklungsländern gibt. Dieses Fazit konnten die Zuschauer des Stückes, das auf Initiative des Caritasverbandes, der Katholischen Frauengemeinschaft und der Weltläden Ahaus und Vreden am Freitagabend zur Aufführung kam, mit nach Hause nehmen. kön

Anzeige
Anzeige