Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

International gefragt - im n-Joy zu Gast

Vreden "Es wäre eine Schande, sich dieses außergewöhnliche Konzert mit seinen hochkarätigen Musikern entgehen zu lassen" - Helmut Severt, Erster Vorsitzender des Hamaland Jazz Clubs, gerät schon mehr als drei Wochen vor dem Ereignis geradzu ins Schwärmen.

Es sei dem Hamaland Jazz Club gelungen, "einen großen Fisch an Land zu ziehen", hieß es am Mittwoch beim Pressegespräch im n-Joy: Das Benjamin Herman Quartett gehöre zu den angesagtesten Jazz-Nachwuchsformationen der niederländischen Jazzszene. "Es ist nicht nur europaweit, sondern auch international gefragt und inzwischen mit Preisen überhäuft", betonten Helmut Severt und Norbert Umme vom "HJC".

Exzellente Musiker

Norbert Umme, zweiter Vorsitzender des Hamaland Jazz Clubs, kennt den niederländischen Musiker Carlo de Wijs persönlich. Er stellte die nötigen Kontakte zu den anderen Musikern her, um das Quartett zu vervollständigen. Die einzelnen Musiker seien sowohl bei den verschiedensten Projekten als auch als Solisten sehr gefragt - so gab es schwierige Verhandlungen und Vorgespräche mit dem Management, bis schließlich Freitag, 7. September, als Konzerttermin feststand, blickte Umme zurück.

Viel Resonanz

Erstaunlich viel Resonanz - insbesondere auch aus den Niederlanden - wurde bereits gemeldet: "Viele können sich kaum vorstellen, wie der Hamaland Jazz Club es als kleiner Verein denn überhaupt geschafft hat, eine solch erfolgreiche, international gefragte Band zu einem Auftritt in Vreden bewegen zu können, da die Musiker ansonsten nur in den großen und bekannten Jazzclubs zu sehen und zu hören sind", betonte Umme.

Die Besucher des Konzertes dürfen die "Cr?me de la Cr?me" der Nachwuchs-Jazzszene erwarten, wenn das Quartett seine Tour 2007 im Vredener n-Joy eröffnet. Helmut Severt hofft, dass das n-Joy "proppevoll sein wird", da die angesehenen Musiker eine entsprechend hohe Besucherzahl verdienen. jub

Das Konzert findet am 7. September ab 22 Uhr im Jugend- und Kulturcafé n-Joy statt. Die Karten kosten 12 Euro (bei Kartenvorbestellung), 15 Euro an der Abendkasse, für Jugendliche drei, für Gruppen ab fünf Personen zehn Euro.

www.hamaland-jazz-club.de

Anzeige
Anzeige