Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mehr als nur schön anzuhören

Vreden Unzählige Kerzen erleuchteten am ersten Advent den "Kulturraum Stiftskirche" Vreden, als Chorsängerinnen mit gregorianischen Gesängen die vielen andächtig zuhörenden Kirchenbesucher gedanklich in die Zeit des Mittelalters versetzten.

04.12.2007

Dieses abendliche Konzert unter der professionellen Leitung von Bernd Sikora möge man gleichzeitig als Gottesdienst und als das kirchliche Stundengebet, die Komplet, verstehen, so Dechant Guido Wachtel in seinen Begrüßungsworten. Sich die Architektur der Stiftskirche wie zur Zeit der Romantik als zu Stein gewordene Musik vorzustellen, dazu regte Moderator Bernd Sikora an. Und tatsächlich erinnerte die Projektschola, die mit klaren und reinen Stimmen im hohen Chorraum Hymnen, Psalmen und Motetten sang, musikalisch und optisch in ihren liturgischen Gewändern an die früheren Stiftsdamen in den alten Chorgestühlen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden