Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Menschen Heimat gegeben

Vreden Rund 2500 Besucher feierten am Sonntag gemeinsam mit Bewohnern, Mitarbeitern, der Kolpingfamilie, dem Kreuzbund und dem Malteser Hilfsdienst sowie vielen Akteuren beim großen Jubiläums-Sommerfest im Haus Früchting unter dem Motto "40 Jahre gemeinsam unterwegs".

Anzeige

Vor rund 700 Gottesdienstbesuchern zelebrierte Regional-Bischof Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst mit Vicarius Cooperator Matthias Wiemeler den Auftaktgottesdienst vor dem Herz-Jesu Kloster unter freiem Himmel. Die Gestaltung übernahmen die Tanzgruppe vom Haus Früchting, die Sängerinnen von "Si-tacemus" aus Lünten und die Singgruppe vom Haus Früchting.

"40 Jahre Haus Früchting weisen auf einen Weg, auf dem viel gewachsen ist. Menschen haben hier Heimat, Hilfe und Unterstützung gefunden", erklärte Bischof Tebartz-van Elst. Dass "das Haus Früchting ein Juwel in Vreden für Menschen mit Behinderung ist", betonte auch Walburga Schmitz, Vredens stellvertretende Bürgermeisterin. Für das jahrzehntelange, ehrenamtliche Engagement beim Sommerfest von Haus Früchting zeichnete Bruder Ludwig Rensing, der Leiter der Stiftung Petrus Canisius aus Münster, 60 Mitglieder der Kolpingsfamilie, des Malteser Hilfsdienstes und des Kreuzbundes mit einer Ehrenmedaille aus. "130 behinderte Menschen werden von uns im Haus Früchting, in den Außenwohngruppen und in eigenen Wohnungen betreut," erklärte Hermann-Josef Sönnekes der Leiter der Ellewicker Einrichtung.

Buntes Treiben

Nach dem Festakt begann das bunte Treiben auf dem Festplatz. Neben dem Jugendblasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Vreden unterhielten die Trachtengruppe des Heimatvereines Lünten und zwei Tanzgruppen der Behindertensportgemeinschaft. Besonders gut kam die Rockgruppe der Lebenshilfe Waltrop an, bei der Menschen mit Behinderung ihr musikalisches Talent präsentierten. Tombola und Spielangebote waren ein Anziehungspunkt für die jüngsten Gäste, während die Erwachsenen den "Tag der offenen Tür" in den Werkstätten, in denen 135 behinderte Menschen arbeiten, zu einem interessanten Rundgang nutzten. rol

Anzeige
Anzeige