Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verfolgungsjagd durch den Vredener Stadtpark

Polizei fasst 20-Jährigen nach Verfolgungsjagd durch Vreden

Vreden Mit 120 km/h raste er am Krankenhaus vorbei und über die Oldenkotter Straße, im Stadtpark fuhr er fast einen Fußgänger um – ein 20-Jähriger Vredener ging bei der Flucht vor der Polizei am Montagnachmittag volles Risiko. Am Ende war die Polizei schneller als er. Aber zu Fuß.

Polizei fasst 20-Jährigen nach Verfolgungsjagd durch Vreden

Aber der Reihe nach: Polizeibeamte wurden am Montag gegen 15.20 Uhr auf einen schwarzen Ford Mondeo mit Borkener Kennzeichen aufmerksam, da dessen Fahrer mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Der Fahrer missachtete aber die Anhaltezeichen der Polizei und gab Gas. Die Verfolgung ging über die Straße An’t Lindeken, wo der Fahrer bei maximal erlaubten 50 km/h auf rund 120 km/h beschleunigte. Die Polizisten konnten beobachten, dass sich der Fahrer und der Beifahrer etwas über die Köpfe zogen – offenbar, um sich zu vermummen.

Fußgänger musste zur Seite springen

Die Fahrt ging am Krankenhaus vorbei weiter in Richtung Umgehungsstraße, am Kreisverkehr bog der Fahrer auf die Oldenkotter Straße in Richtung Stadtmitte ab und beschleunigte wieder auf rund 120 km/h. Der Flüchtende bog auf die Widukindstraße ab und musste dort langsamer werden, da ein anderes Auto vor ihm fuhr. Die Beamten fuhren daraufhin neben den Pkw. Der Flüchtende zog seinen Wagen nach links und zwang den Fahrer des Streifenwagens zu einer Vollbremsung. Hinter der Berkelbrücke bog der Mondeo-Fahrer nach links in den Stadtpark ab und beschleunigte wieder. Ein Fußgänger musste – so beobachteten es die Polizeibeamten – in Höhe der Fußgängerbrücke zur Seite springen, um nicht von dem Pkw erfasst zu werden.

Vor der Rundsporthalle war Endstation

In Höhe der Marienschule machte der Beschuldigte plötzlich eine Vollbremsung, sodass auch der Fahrer des Streifenwagens eine Vollbremsung und ein Ausweichmanöver einleiten musste – dabei touchierte der Streifenwagen einen Zaun und die Gebäudefassade. Wenig später fuhr sich der Mondeo-Fahrer auf dem Vorplatz der Hamaland-Halle fest. Er und sein Beifahrer flüchteten zu Fuß – und waren dabei den Polizeibeamten deutlich unterlegen. Der 20-jährige Fahrer aus Vreden und sein 18-jähriger Beifahrer aus Nordhorn wurden vorläufig festgenommen.

20-Jähriger ist polizeibekannt

Der Pkw wurde sichergestellt, da die Eigentumsverhältnisse nicht geklärt waren. Die Ermittlungen dazu dauern an. Der 20-jährige Vredener ist bereits mehrfach aufgefallen, unter anderem wegen „Fahren ohne Fahrerlaubnis“. Ein weiteres Strafverfahren deswegen wurde eingeleitet. Auch wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und des zu hohen Tempos müssen sich die beiden verantworten. Die beiden Männer wurden wieder auf freien Fuß gesetzt.

Der Fußgänger, der im Stadtpark zur Seite springen musste, wird gebeten, sich beim Verkehrskommissariat in Ahaus zu melden, Tel. (02561) 9260, zu melden.

Anzeige
Anzeige