Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Fahrrad-Profi gibt Tipps

So wird das Fahrrad fit für den Frühling

Vreden Der Wetterbericht für diese Woche könnte besser nicht sein: Sonne satt und jeden Tag Temperaturen über 20 Grad. Perfektes Wetter für eine Fahrradtour. Doch nachdem das Rad viele Wochen im Keller oder in der Garage stand, ist der Check-up ein Muss. Fahrradmechaniker Bernd Terbrack gibt Tipps, worauf man achten sollte.

So wird das Fahrrad fit für den Frühling

Bernd Terbrack hat in seiner Werkstatt derzeit viel zu tun. Foto: Victoria Thünte

Bremse und Klingel testen

Der Sicherheitscheck ist für Bernd Terbrack das Wichtigste. Um die Bremsenfunktion zu testen, sollte man in einem abgesicherten Bereich – nicht im Straßenverkehr – beim Fahren die Bremse betätigen. „Wenn sie sich zu weit durchziehen lässt, bevor etwas passiert, sollte man mal danach gucken.“ Bei Problemen unbedingt einen Experten aufsuchen. Die Klingel sollte funktionieren, um beim Überholen warnen zu können.

So wird das Fahrrad fit für den Frühling

Die Bremsen sollten einwandfrei funktionieren. Foto: Victoria Thünte

Licht an - auch im Sommer

Auch wenn man sie im Sommer vielleicht nicht so häufig braucht wie im Winter, die Lichtanlage sollte trotzdem einwandfrei funktionieren. Denn auch sie trägt einen großen Teil zur Sicherheit beim Fahren bei. Sowohl vorne als auch hinten sollte das Licht leuchten, sobald das Rad bewegt wird. Denn nach einem Tag am See kann es ja auch mal vorkommen, dass man erst im Dunkeln mit dem Rad nach Hause fährt.

So wird das Fahrrad fit für den Frühling

Das Licht sollte auch im Sommer funktionieren. Foto: Victoria Thünte

Luftdruck prüfen

Eigentlich sollte der Luftdruck alle 14 Tage überprüft werden, sagt Bernd Terbrack. Aber auch er merkt: Gerade jetzt zum Frühlingsanfang kommen viele rein, um die Reifen aufzupumpen. „Bei modernen Rädern mit Alufelgen sollte der Luftdruck zwischen 4,5 und 5 Bar liegen.“ Das sorge zum einen für ein gutes Fahrgefühl, aber auch für mehr Sicherheit. Bei zu wenig Luft im Reifen kann das Rad ins Schleudern geraten.

So wird das Fahrrad fit für den Frühling

Der Luftsruck sollte regelmäßig überprüft werden. Foto: Victoria Thünte

Putzen für den Überblick

Der Frühjahrsputz sorgt nicht nur dafür, dass das Rad wieder glänzt. „Wenn man das Rad ordentlich putzt, fällt vieles auf. Zum Beispiel lockere Schrauben oder lose Speichen“, sagt Bernd Terbrack. Das sollte am besten schon vor den ersten sonnigen Tagen passieren. Denn in den Werkstätten wird es zum Frühlingsanfang voll. „Besser im Januar oder Februar schon kommen“, rät Bernd Terbrack.

So wird das Fahrrad fit für den Frühling

Putzen sorgt für den richtigen Überblick. Foto: Victoria Thünte

Ölen und Schmieren an den richtigen Stellen

Damit das Radfahren nicht zu anstrengend wird und alles gut und leicht läuft, sollten einige Teil geölt werden. Bernd Terbrack hängt das Rad auf, schnappt sich ein kleines Fläschchen, hält es an die Kette und dreht die Pedale. Neuartige Zahnriemen hingegen sollten nicht geölt werden. Auch die beweglichen Teile der Kettenschaltung und mechanische Bremsen können an Hebeln und Gelenken Öl vertragen.

So wird das Fahrrad fit für den Frühling

Die Kette muss geölt werden. Foto: Victoria Thünte

Anzeige
Anzeige