Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Selbstgemacht von Kindern

Vom Weißkohl zum Sauerkraut…

VREDEN Die Naturkindergruppe des Heimatvereins Lünten stellte aus Weißkohl Sauerkraut her. Es war ein erlebnisreicher Nachmittag auf dem Hof von Benno und Dorothee Trauschel.

/
Der Kohl musste gestampft werden.

Der Weißkohl wurde in Tongefäßen geschichtet.

Dorothee Trauschel führt die Kinder durch ihren Garten.

Die Naturkindergruppe lauscht gespannt der Buchvorlesung.

Vom Weißkohl zum Sauerkraut… – unter diesem Motto startete die Naturkindergruppe des Heimatvereins Lünten unter der Leitung von Marita Wissing und Annette Sicking ihre Herbstaktion. Knapp 50 Kinder trafen sich am Dorfbrunnen. So nutzte Christel Höink die Gelegenheit, den Kindern die Figuren am Dorfbrunnen und ihre Bedeutung zu erklären. Mit den Rädern ging es dann auf zum Kotten der Eheleute Dorothee und Benno Trauschel in der Lüntener Bauerschaft Nork, die in ihrem naturnahen Garten und zum Weißkohlstampfen eingeladen hatten. Der Garten bot viele alte Obst- und Gemüsesorten auf – ein Paradies mit Mangold, rotem Kohl, Wirsing, Physalis und mehr. Die selbst gezogenen und „geschrubbten“ Möhren schmeckten den Kindern besser als die gekauften. Es wurden aber nicht nur Weißkohlköpfe geerntet. Auch so manche Himbeere lockte die Kinder zum Probieren.

Der Kohl wurde gewaschen, auf ein Hobelschneidbrett in dünne Streifen geschnitten und mit Salz, Senfkörnern und Wacholderbeeren in Tongefäßen gestampft – was die Kinder mit viel Freude erledigten. Die jungen Lüntener, die bis dahin noch kein Sauerkraut kannten, bekamen das von Dorothee Trauschel zuvor Gestampfte vorgesetzt und waren beeindruckt von dessen gutem Geschmack. Das gesunde Picknick mit selbst gebackenem Brot und einer guten Buchvorlesung von Dorothee Trauschel stärkte die Kinder, bevor es wieder an die Arbeit ging. Auf dem Hof gab es viel zu tun. Schafwolle musste gewaschen und gezupft und ein Naturgeist musste geformt werden, wofür die Kinder viel Fingerspitzengefühl und Ausdauer aufbringen mussten. Abends fuhren alle müde, aber dankbar über die Einladung für diesen erlebnisreichen Nachmittag auf dem alten Kotten wieder nach Hause. Den Sauerkraut können die Kinder bei der Frühjahrsaktion probieren.

/
Der Kohl musste gestampft werden.

Der Weißkohl wurde in Tongefäßen geschichtet.

Dorothee Trauschel führt die Kinder durch ihren Garten.

Die Naturkindergruppe lauscht gespannt der Buchvorlesung.

Anzeige
Anzeige