Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wettbewerb: Ein Bad sucht einen Namen

Anzeige

Vreden Nachdem das Freibad seine Pforten bereits im Juni geöffnet hat, steht nun die Eröffnung des Hallenbades am 23. September an.

Anlässlich der Neueröffnung startet Stadt Vreden zwei Wettbewerbe, die der Erste Beigeordneter Dr. Christoph Holtwisch und Fachbereichsleiter für Schule, Jugend, Sport und Kultur, Hubert Krandick, vorstellten.

Der Namenswettbewerb richtet sich an Leute aller Altersgruppen. Seit 30 Jahren sei das Hallenbad nun ohne Namen, das solle endlich ein Ende haben. Jeder Interessierte kann sich mit maximal drei Vorschlägen beteiligen. Die Namen werden eingesammelt und dem Betriebsausschuss "Bad" vorgestellt. Dieser wählt daraus einen Favoriten und gibt ihn an den Rat weiter, der danach darüber beschließt. Doch was zähle, sei nicht die Masse, sondern die Qualität und Kreativität des Vorschlags.

Aus allen Vorschlägen verlost die Stadt Vreden drei Zehner-Karten für das Frei- und Hallenbad. Die Auslosung findet am Eröffnungstag statt. Die Anmeldeformulare liegen in der Stadt überall aus.

Die Grundschul- und Kindergarten Kinder können an einem Malwettbewerb teilnehmen, bei dem sie zu dem Thema "Schwimmbad Vreden" alles malen und zeichnen können, was ihnen dazu einfällt. Eine Jury aus Vertretern des Bäderbetriebes, der Grundschulen und der Kindergärten wählen dann die drei schönsten Bilder pro Altersgruppe aus (Gruppe Eins: Kindergarten; Gruppe Zwei: Grundschule). Die Sieger erhalten eine Zehner-Karte für das neue Frei- und Hallenbad. Außerdem sollen die Bilder auch am Eröffnungstag im Hallenbad ausgestellt werden, so dass jedes Kind die Chance hat, sein Bild zu sehen. Die Flyer für den Malwettbewerb werden in den Grundschulen und Kindergärten verteilt.

Über große Beteiligung und einfallsreiche Bilder und Namen freut sich die Stadt Vreden und nicht zuletzt der Bäderbetrieb. jub

Anzeige
Anzeige