Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Bildergalerie

Arbeiten im Baugebiet Hustebecke

Bagger rollen durch die Hustebecke. Für Anfang September ist der Einzug der ersten Bewohner vorgesehen. Bis dahin gibt es noch sehr viel zu tun.
29.04.2010
/
Die Bagger bestimmten derzeit das Bild im Baugebiet Hustebecke.© Foto: Arndt Brede
Der Übergang von den bestehenden Straßen zum neuen Asphaltbelag ist deutlich zu sehen.© Foto: Arndt Brede
Gerüste und Kräne an den neuen Häusern.© Foto: Arndt Brede
Damit es jeder weiß, steht es auf dem Schild: Unbefugten ist der Zutritt verboten.© Foto: Arndt Brede
Erdwälle© Archivfoto: Arndt Brede
Vorbote einer regen Bautätigkeit.© Foto: Arndt Brede
Die ersten Straßenzüge sind schon zu erkennen.© Foto: Arndt Brede
Vielerorts haben die Bodenarbeiten schon begonnen.© Foto: Arndt Brede
Noch gibt es im Baugebiet Hustebecke viele Freiflächen. Das dürfte sich schnell ändern.© Foto: Arndt Brede
Ein einzelnes Haus wird hier entstehen. Die Bodenplatte steht zumindest schon.© Foto: Arndt Brede
Wie überdimensionale Spinnen gehen die Bagger zu Werke.© Foto: Arndt Brede
Überreste der Vegetation.© Foto: Arndt Brede
Kein schöner Anblick. Leider allzu normal.© Foto: Arndt Brede
Bald geht es im Baugebiet an die Handarbeit an den Häusern. Dan kommt auch diese Schubkarre zum Einsatz.© Foto: Arndt Brede
Die Grenze zwischen Straße und Baugrundstück ist genau markiert.© Foto: Arndt Brede
Ralf Potthoff (2.v.r.) und Caroline Raabe (r.) stellten Baudezernentin Monika Schlüter und Stadtplaner Ralf Bülte das Wohnkonzept der Unternehmensgruppe Dr. Potthoff vor. Foto Brede© Foto: Arndt Brede
Der Kranunterbau ist allein schon imposant. Foto Brede© Foto: Arndt Brede
Der Kran tut sein schweres Werk.© Foto: Arndt Brede
Fast schon in Windeseile ziehen die Arbeiter die Häuser hoch. Foto Brede© Foto: Arndt Brede
Schlagworte Werne