Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Jugendzentrum Rapunzel

Aus Containern wurden Graffiti-Kunstwerke

WERNE "Endlich eigene Räume", die Jungen im Jugendzentrum Rapunzel freuen sich über ihr neues Domizil, das ihnen die Jugendhilfe zur Verfügung stellt. Beim Graffiti-Workshop mit dem Künstler Matthias Fähnrich verwandelten sie ihre neuen Räume in ein Kunstwerk.

Anzeige
/
Die Wand in der Teestube gestalteten die Jungen mit Graffiti.

Den Container, der neue Aufenthaltsraum des Jugendzentrums Rapunzel, gestalteten die Jungen mit Graffiti.

Mit der Verschönerung der Fassade konnten gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden“, erklärt Mitarbeiter Jan Kessler vom Jugendzentrum Rapunzel. Die tristen Container sind schön bunt und außerdem prangt auf der Fassade die Aufschrift „Jugendzentrum Rapunzel.“ Ein Hinweisschild habe schon lange gefehlt, so Kessler, der auf die Gruppenräume schon lange wartete.

„Für unsere geschlechtsspezifischen Veranstaltungen ist es wichtig, Jungen und Mädchen trennen zu können“, sagt er. Auch der Graffiti-Workshop war ein Jungenprojekt, das zudem vom Landschaftsverband finanziell gefördert wurde. Nachdem die Stadt die mittlere Etage für ihre Sitzungen brauchte, stand der Jugendarbeit zeitweise nur noch die oberste Etage und das Erdgeschoss zur Verfügung.Während die Jungen in die Container auf dem Hof einzogen, machten es sich die Mädchen unterm Dach gemütlich. Die Container beherbergten zuvor die Turnhalle der Kita auf dem Berg und standen nach der Fertigstellung der Mehrzweckhalle leer. Was jetzt noch fehle, sei eine Heizung, so Kessler. Der Raumzuwachs ermöglicht ab sofort wieder offene Treffs am selben Tag für Mädchen und Jungen. Nicht nur die Fassade gestalteten die Jungen mit professioneller Hilfe, sondern auch die Wand in der Teestube. „Die ist toll geworden“, ist Mitarbeiterin Melina Klute begeistert. Sie wünscht sich nun, dass auch der Flur noch verschönert wird.

/
Die Wand in der Teestube gestalteten die Jungen mit Graffiti.

Den Container, der neue Aufenthaltsraum des Jugendzentrums Rapunzel, gestalteten die Jungen mit Graffiti.

Anzeige
Anzeige