Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Besondere Leistung zahlt sich aus - in barer Münze

WERNE Besondere Leistungen sollen sich lohnen. Nach dieser Maxime arbeiten viele Unternehmen der freien Wirtschaft schon lange, schütten Erfolgsprämien aus oder honorieren Verbesserungsvorschläge in barer Münze. Nun hat sich auch die Stadtverwaltung das Prinzip der "leistungsorientierten Bezahlung" für ihre 360 Beschäftigten zu eigen gemacht.

Anzeige
Besondere Leistung zahlt sich aus - in barer Münze

Bürgermeister Rainer Tappe betont die freiwillige Teilnahme an der "leistungsorientierten Bezahlung".

Dazu haben Verwaltungsleitung und Personalrat einvernehmlich eine Dienstvereinbarung getroffen. Diese erläuterten gestern Bürgermeister Rainer Tappe (Foto), die Personalratsvorsitzende Gabriele Wylegala-Blechschmidt sowie für die so genannte betriebliche Kommission Martina Eden-Hetberg und Marco Schulze-Beckinghausen.

Ziel erreicht: Prämie

Die Grundidee ist ganz einfach: Mitarbeiter und "Chefs" setzen sich ein Ziel, das natürlich über die ohnehin erwartete "normale" Arbeitsleistung hinausgeht und in der Regel innerhalb eines Jahres erreicht sein sollte. Wird dieses Ziel geschafft, gibt´s eine Prämie.

Beispiel: Gelingt es, durch frische Ideen die Attraktivität von Trauungen in der Lippestadt, damit deren Zahl und die Gebühreneinnahmen deutlich zu steigern, so könnte dies ein Grund für eine Zahlung sein.

Freiwillige Teilnahme

"Es muss niemand mitmachen", betont Bürgermeister Tappe, dass die Teilnahme an dem neuen Leistungsprinzip rein freiwillig ist. Er hoffe jedoch, dass viele Beschäftigte mitziehen, denn: "Wir wollen mit diesem und modernen Instrument die Motivation und die Arbeitseffizienz verbessern, mehr Transparenz schaffen, die Eigenverantwortung stärken und Führungskompetenz hervorheben."

Das lässt sich die Stadt einiges kosten: Für 2007 stehen 75 000 Euro zur Verfügung. Dieser Betrag - ein Prozent der gesamten Gehaltszahlungen der Verwaltung - sei jedoch nicht willkürlich gesetzt, sondern basiere auf Vorgaben des Tarifvertrages, so Tappe. Im Übrigen belaste die Finanzierung den Etat nicht zusätzlich, sondern erfolge z.B. über den Wegfall des Urlaubsgeldes und die Kürzung des Weihnachtsgeldes.

Anzeige
Anzeige