Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bethlehem ist überall

STOCKUM Maria und Josef ziehen durch die Nacht. Suchen Obdach. Und finden es in einem Stall. Die Weihnachtsgeschichte kennen die meisten. In Stockum erwachte sie zum Leben. Ein ganz besonderes Schauspiel.

/
Die Hexe Befana alias Heike Walter brachte Süßes nach italienischem Brauch mit.

Die heilige Familie fand Quartier im Stall.

Die dritte "lebendige Krippe" zog Sonntag  zahlreiche Besucher auf dem Kirchplatz in ihren Bann. Mit Spannung verfolgten sie die Herbergssuche der heiligen Familie in dem "kleinen Dorf" aus liebevoll mit Tannengrün und Laternen geschmückten Holzhütten. Der Duft von Glühwein und Reibekuchen lag in der Luft.

In der Spinnerei schnurrte das Spinnrad und eifrige Strickfrauen klapperten mit ihren Nadeln. In der Schmiede wurde das Eisen nicht kalt. Der Holzschnitzer arbeitete mit geschickten Hammerschlägen und Meißel an einer Eule. Maria und Josef wanderten inmitten der Besucher von Stand zu Stand und baten um Quartier.

Vergeblich! Sie zogen weiter, bis sie an einem "Stall" mit einer Krippe ankommen, nahe einem Pferch mit Kühen, Esel und Schafen. Inmitten von Strohballen ließen sie sich nieder und legten später ihr Kind in die Krippe. Lang blieben sie nicht allein. Von dem leuchtenden Stern über dem Stall geführt, kamen Hirten mit ihren Schafen, um ihrem Kind zu huldigen.

Besucherandrang

Chorgesang erklang, Engel spielten auf ihren Querflöten und auf einem Kamel reisten die drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar aus dem Morgenland an. Ganz dicht drängten sich die Besucher rund um den "Stall von Bethlehem" an der Kirche. Mit großen Augen verfolgten die Kinder das Szenario.

"Es ist mehr als ein Krippenspiel", erklärte Gisela Dunkel von der IG (Interessengemeinschaft) deutsch-italienischer Brauchtumspflege. Das Besondere an der "lebendigen Krippe" nach italienischer Tradition ist der abschließende Auftritt der guten Hexe Befana und des Nikolaus', die kleine Geschenke an die Kinder verteilen. Die Vorbereitungen der "lebendigen Krippe" begannen bereits im September (RN berichtete).

Der Erlös soll Jugendinitiativen zu Gute kommen und Gisela Dunkel versprach: "In zwei Jahren wird es wieder eine "lebendige Krippe" in Stockum geben, zumal auch Weihbischof Voß mit seinen besten Wünschen die Aktion unterstützt."  

/
Die Hexe Befana alias Heike Walter brachte Süßes nach italienischem Brauch mit.

Die heilige Familie fand Quartier im Stall.

Anzeige
Anzeige