Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Das Wandern ist des Müllers Frust

WERNE Verrottet und vermodert: So sieht der einst schöne und vom Bergbau gepflegte Verbindungsweg vom Schacht zum Hof Jücker an der Varnhöveler Straße aus. Umgestürzte Bäume verlangen Spaziergängern Klettergeschick ab.

Anzeige
/

Die Wanderführer des SGV Werne, Franz Westbomke, Marlene Oesterschulze, Helga Roswag, inspizierten gestern der verlegten Wanderweg A5 in Lenklar.

Die Wanderführer des SGV Werne, Franz Westbomke, Marlene Oesterschulze, Helga Roswag, inspizierten gestern der verlegten Wanderweg A 5 in Lenklar.

 

Das Lied "Das Wandern ist des Müllers Lust kommt" kommt Spaziergängern rund um den ehemaligen Schacht Langern kaum noch über die Lippen. Sie besingen allenfalls des Wanderers Frust.

Klettergeschick

Der Grund: Wer den einst schönen und vom Bergbau gepflegten Verbindungsweg vom Schacht zum Hof Jücker an der Varnhöveler Straße "begehen" möchte, der ist schier entsetzt: umgestürzte Bäume verlangen Spaziergängern so einiges an Klettergeschick ab, sämtliche Holzgeländer entlang des Gerlingsbaches und auch im Bereich der einst idyllischen Brücke zum Hof Jücker sind völlig verrottet.

Kein Durchkommen

Ein Abfalleimer stand einst am Wegesrand - heute ein kaum noch als Müllgefäß zu erkennendes Gebilde maroder Latten. Dann die einzige Ruhebank: vom Pflanzendickicht eingehüllt, zusammengebrochen, eine dicke, feuchte Moos-Schicht hat von der Sitzfläche Macht ergriffen. Und schließlich die Furt zwischen Bach und Varnhöveler Straße: Mit Brennnesseln und Strauchwerk zugewachsen, ein Durchkommen wäre nur noch mit der Machete möglich.

Massive Proteste

Den Wanderer wundern diese unsäglichen Zustände umso mehr, als die Stadt das Gelände vom Bergbau erworben und zugesichert hat, das Wegenetz nicht nur im Rahmen ihrer Verkehrssicherungspflicht regelmäßig zu pflegen, sondern es sogar auszubauen. Bislang allerdings hat sie lediglich im Dezember 2006 nach massiven Protesten Langerner Bürger mit Rindenmulch eine Umleitung für den ersten Teil des Wanderwegs geschaffen. Diesen hatte sie nämlich mit dem Resthof und der Mühle Holtmann "an privat" verkauft. Die Umleitung mündet nun auf den unpassierbaren Verbindungsweg zur Varnhöveler Straße.

"Wir kümmern uns"

In der Stadtverwaltung mochte sich niemand konkret zu dem Zustand der Wege äußern, da der Leiter der Umweltabteilung sich in Urlaub befinde. Lediglich ein "Wir kümmern uns" war zu vernehmen. Derweil ist der Wanderweg A5 in Lenklar (gegenüber Ikea) verlegt worden. Der Grund hierfür war eine morsche Brücke über dem Galgenbach - bis die Stadt hier tätig geworden ist, hat´s dreieinhalb Jahre gedauert.

/

Die Wanderführer des SGV Werne, Franz Westbomke, Marlene Oesterschulze, Helga Roswag, inspizierten gestern der verlegten Wanderweg A5 in Lenklar.

Die Wanderführer des SGV Werne, Franz Westbomke, Marlene Oesterschulze, Helga Roswag, inspizierten gestern der verlegten Wanderweg A 5 in Lenklar.

Anzeige
Anzeige