Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Handball Bezirksliga

Frauen des TV Werne wollen den Aufstieg eintüten

Werne Nicht nur, aber natürlich vor allem vor solchen Endspielen wie am Mittwoch, 9. Mai, in der Linderthalle gegen Ahlen kribbelt es bei Hansjoachim Nickolay. „Und das trotz meiner 42 Jahre als Trainer“, sagt der 58-jährige Übungsleiter der Handball-Damen des TV Werne. Ein Sieg – und Werne ist Meister.

Frauen des TV Werne wollen den Aufstieg eintüten

Elena Weißgerber (r.) verlässt den TV Werne nach Saisonende, ebenso wie Katharina Nickolay und Kim Leder. Am heutigen Mittwoch geht‘s für sie aber noch einmal um alles. Foto: Foto Helga Felgenträger

Für Hansjoachim Nickolay ist es nicht nur das letzte Spiel der Saison, sondern auch die letzte Partie als Coach beim TV Werne. „Das ist nach vier Jahren schon ein komisches Gefühl. Das habe ich auch beim Abschlusstraining am Montag gemerkt“, so Nickolay. Zwischen der Partie am Samstag gegen Ennigerloh (22:21) und der heutigen Partie war nicht viel Zeit, so musste das Training auf Montagabend verlegt werden. „Da haben wir locker trainiert, ein paar Spielzüge einstudiert und am Ende auch über das ganze Spielfeld gespielt“, erklärt Nickolay.

Nicht mit dabei war Merle Bergmann, die am Wochenende bei den A-Juniorinnen in der Aufstiegsrunde mitgeholfen und sich dort das Knie verdreht hatte. „Dass sie am letzten Spieltag nicht dabei sein kann, ist wirklich sehr schade“, meint ihr Trainer. In der Deckungsarbeit habe Bergmann großartige Leistungen gezeigt – zuletzt hat sie gegen Ennigerloh die beste Werferin der Liga fast komplett aus dem Spiel genommen.

Spiel vorverlegt aufgrund der A-Juniorinnen-Qualifikation

Die A-Jugend-Qualifikationsspiele sind auch der Grund, warum der TV Werne das Spiel auf Mittwoch vorverlegt hatte. Am kommenden Wochenende hätten eigentlich noch weitere Qualifikationsspiele stattfinden sollen, in denen auch Spieler aus der ersten Mannschaft helfen sollten. Durch die direkte Qualifikation der A-Jugend (wir berichteten) hat sich dies jetzt jedoch erledigt. Ohne Merle Bergmann stehen Coach Nickolay 15 Spielerinnen zur Verfügung, also muss er noch eine aussortieren – nur sieben Spielerinnen dürfen auf der Bank platznehmen.

Auf der Tribüne, weiß Nickolay, werden einige ehemalige Schützlinge platznehmen. „Die Verbindung ist noch da. Und ich freue mich, wenn die Halle voll wird und uns alle unterstützen“, so Nickolay. „Nach vier Jahren Bezirksliga wollen wir endlich den Aufstieg in die Landesliga eintüten.“

Werne ist durch das knappe Hinspiel gewarnt

Dazu muss die Hürde Ahlener SG II genommen werden. Und Nickolay warnt vor dem Tabellenzwölften nicht nur pro forma, sondern die Erfahrung aus dem Hinspiel (19:18) lässt ihn nicht übermütig werden. „Wir haben damals in der ersten Halbzeit immer hinten gelegen. Jetzt im Rückspiel müssen wir die Fronten frühzeitig abklären“, so Nickolay, der im Sommer die D-Jugend der DJK SG Bösperde übernimmt. Aber erstmal soll die Meisterschaft gefeiert werden.

Spielbeginn: Mittwoch, 9. Mai, 20 Uhr, Linderthalle Werne, Kardinal-von-Galen-Straße

Anzeige
Anzeige