Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

HSV feiert Meisterschaft

WERNE Der Horster SV ist Meister der Ascheberger Fußball-Freizeitliga. Am Sonntag gewann der HSV das Entscheidungsspiel gegen die KLJB Ascheberg mit 2:1 (1:1) und sicherte sich damit erstmalig den riesigen silbernen Meisterpokal.

Anzeige

Eine Woche zuvor hieß der Sieger im letzten Saisonspiel noch Ascheberg. Durch das 3:4 lagen beide Mannschaften punktgleich an der Tabellenspitze. Die Regeln verlangten ein Entscheidungsspiel.

Kampfbetontes Spiel

Auf Regen getränktem Platz entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel. Beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld. Torgelegenheiten blieben auf beiden Seiten Mangelware.

Mitte der ersten Hälfte gelang dem HSV dann doch die Führung. Benjamin Seifert setzte sich an der Strafraumgrenze gekonnt gegen zwei Gegenspieler durch und traf per Rechtsschuss zum 1:0. Der Jubel verflachte allerdings schnell. Ascheberg markierte postwendend das 1:1. Unglücklich für den HSV: Es handelte sich um eine verunglückte Flanke, die sich ins Tor senkte.

Die Horster nutzen die Halbzeit, um diesen Schock zu verdauen. Sie erspielten sich in der zweiten Hälfte ein Übergewicht, ohne jedoch klare Torgelegenheiten zu haben. So war es dem eingewechselten Peter Bennemann vorbehalten, wiederum mit einem Distanzschuss das 2:1 zu erzielen.

Zittern vorm Abpfiff

Der HSV verteidigte das Ergebnis bis kurz vor Schluss. Wenige Sekunden vor dem Abpfiff musste noch einmal gezittert werden: Ascheberg erhielt einen Freistoß in aussichtsreicher Position. Der Ascheberger Torschützenkönig Kramm hielt aus gut 25 Metern aufs Tor. Mit einer Glanzparade rettete Keeper Markus Rotert allerdings das 2:1 und sicherte dem HSV nach dem Hallenpokal das Double.

 

HSV: Markus Rotert - Christian Klaes, Stefan Wenge, Tobias Zimmer; Markus Hönnemann (75. Heiner Greve), Benjamin Seifert (60. Peter Bennemann), Dirk Herde, André Bickman, Martin Feldkämper; Christian Trillken; Christian Feldkämper (90. Dirk Krampe)

Tore: 1:0 Seifert, 2:1 Bennemann

Anzeige
Anzeige