Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Harmonie und Zufriedenheit in Werne

WERNE "Es war ein äußerst harmonisches Volksfest" - so lautet das Sim-Jü-Fazit vom Marktmeister Jürgen Menke. Mit dieser Einschätzung gibt er auch die Meinung der anderen Verantwortlichen bzw. Beteiligten wieder.

Harmonie und Zufriedenheit in Werne

Marktmeister Jürgen Menke.

Die Schausteller seien, so Menke weiter, trotzt des völlig verregneten Montags mit dem Geschäft ausgesprochen zufrieden, denn Samstag, Sonntag und Dienstag seien "spitze" gewesen. Organisatorisch habe alles bestens geklappt, es sei zu keinerlei wirklich gravierenden Zwischenfällen gekommen. Demnach haben Feuerwehr, Rettungsdienst, Rotes Kreuz, Wachdienst und Polizei so beschauliche Festtage erlebt, wie selten zuvor. Es seien keine Unfälle registriert worden, die Aktivitäten des DRK hätten sich auf die Routine-Kontrollgänge und den Erbsensuppenverkauf beschränken können, zeigt sich Menke erfreut.

Schlüssel und Handys

Lediglich ein Kind habe im Gewühl Vater und Mutter verloren. Durch eine Telefonkette von einem Schausteller zu den Großeltern und Eltern sei es dann zur glücklichen Familienzusammenführung gekommen. "Dafür haben unwahrscheinlich viele Kirmesbesucher Portemonnaies, Schlüssel und Handys verloren", weiß Menke zu berichten. "Wer etwas vermisst, sollte sich beim Bürgerbüro im Stadthaus melden", rät er.

Keine Probleme mit Falschparkern

Auch früher immer wieder auftretende Probleme mit Falschparkern waren laut Jürgen Menke in diesem Jahr kein Thema. Weder Besucherfahrzeuge noch Schausteller wagen hätte zu Behinderungen geführt. Dies sei, das hebt Menke hervor, auch der Firma RCS zu verdanken, die ihr Gelände im Gewerbegebiet Wahrbrink für Packwagen und Zugmaschinen der "Kirmesleute" zur Verfügung gestellt habe. Auch der Sprecher der Kreispolizeibehörde, Martin Volkmar, zieht es ausgesprochen positives Fazit: "Keine besonderen Vorkommnisse, es war sehr, es gab für uns wenig zu tun." Es seien keine Schlägereien gemeldet worden, lediglich einen Fall von Taschendiebstahl hätten die Kollegen vor Ort registriert.

Anzeige
Anzeige