Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alte Schlecker-Filiale

Im Holtkamp folgen Wohnungen auf den Drogeriemarkt

Werne Die Bauarbeiten haben begonnen: In der einstigen Schlecker-Filiale im Holtkamp entstehen vier neue Wohnungen. Doch das ist längst nicht alles, was sich am Gebäude gegenüber der Kirche St. Johannes verändern wird.

Im Holtkamp folgen Wohnungen auf den Drogeriemarkt

In der ehemaligen Schlecker-Filiale im Holtkamp entstehen vier Wohnungen. Nebenan und im dritten Obergeschoss werden weitere sechs Wohneinheiten gebaut. Foto: Andrea Wellerdiek

Ein paar Dinge erinnern noch an die Zeit, als es hier noch Drogerieartikel zu kaufen gab. Zwei Kassentheken stehen hinter der Eingangstür, auf einer liegt noch eine Schlecker-Tüte. Meter weiter hängt ein Werbeschild von der Decke. Und drumherum ist seit Dienstag eine große Baustelle. Der Umbau der ehemaligen Schlecker-Filiale gegenüber der Kirche St. Johannes hat begonnen. Es ist der Start zu einem Großprojekt, an dessen Ende zehn neue Wohnungen entstehen.

Das knapp 50 Jahre alte Gebäude im Holtkamp muss komplett saniert werden, wie der zuständige Architekt Hartmut Dankert aus Hamm erklärt: „Wir werden das ganze Haus entkernen, energetisch einpacken und erst einmal in einen Rohbauzustand bringen.“ Das Gebäude bekommt dann neue Fenster sowie eine neue Heizungsanlage und Wärmedämmung.

Barrierefreie Wohnungen geplant

In der einstigen Schlecker-Filiale, die seit 2012 geschlossen ist und leer steht, entstehen vier Wohnungen mit einer Größe von 60 Quadratmetern. Rechts daneben lässt der Eigentümer drei weitere Wohneinheiten bauen. Zwei von ihnen sind jeweils 74 Quadratmeter groß. Die größte Wohnung soll 145 Quadratmeter messen.

Insgesamt entstehen im Erdgeschoss somit sieben neue Wohnungen, die vor allem ältere Menschen ansprechen sollen. Denn die Einheiten hat der Architekt allesamt behindertengerecht und barrierefrei geplant. Das gilt auch für die drei Penthouse-Wohnungen, die der Architekt etwas eingerückt auf dem Dach des Hauses installiert. Er greift dabei auf eine Pultdachlösung mit einer leichten Steigung von 5 bis 6 Grad zurück.

Im Holtkamp folgen Wohnungen auf den Drogeriemarkt

Die Umbauarbeiten in der ehemaligen Werner Schlecker-Filiale sind bereits gestartet. Foto: Andrea Wellerdiek

Zu den jeweils 145 Quadratmeter großen Wohneinheiten, die als Eigentumswohnungen auf den Markt kommen, können die Bewohner später mit einem Aufzug gelangen. Sowohl die Wohnungen, die im dritten Obergeschoss entstehen, als auch die Einheiten im Erdgeschoss hat der Eigentümer noch nicht vergeben.

Bis die ersten neuen Bewohner einziehen können, wird es noch dauern. Bis Ende des Jahres möchte Hartmut Dankert die Arbeiten im Erdgeschoss abgeschlossen haben. Das Gesamtprojekt samt Ausbau der Penthousewohnungen dauert etwa ein Jahr, so der Architekt.

Energieeffizienz im Blick

Denn im gesamten Gebäude verlegen die Bauarbeiter auch neue Wasser- und Stromleitungen. Das könnte Auswirkungen auf den Zeitplan nehmen. Auch in den bestehenden Wohnungen finden Arbeiten statt. Da müsste man sich mit den Bewohnern abstimmen, wann sie die Mitarbeiter hineinlassen können, erklärt Dankert. Durch die Sanierung erfahren die Wohnungen aber ebenso eine Aufwertung.

„Wir erneuern alles auf einen Schlag. Alles andere würde wenig Sinn ergeben“, sagt der Architekt. Und aus energetischen Gesichtspunkten schneidet das sanierte Gebäude künftig besser ab. Nach dem Umbau erhält es das Prädikat „KfW-55-Effizienzhaus“. Wovon allerdings nur die neuen Mieter im Erdgeschoss profitieren, sind die neuen Außenflächen. Jede Wohneinheit bekommt einen gewissen Gartenanteil.

Anzeige
Anzeige