Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Knapp am Podestplatz vorbeigerutscht

HERBERN Am Ende stand die Wertnote von 7,0. Die Voltigier-Mannschaft des Reitvereins von Nagel Herbern verpasste Platz drei beim Fünf-Länder-Vergleichswettkampf heim.

Anzeige

Und der Vorsprung der Drittplatzierten auf die Mannschaft um Longenführer Theo Hölscher betrug am vergangenen Wochenende  nur knapp fünf Hundertstel.

Bei dem Fünf-Länder-Vergleichswettkampf traten Voltigier-Teams aus den Pferdeländern Hessen, Saarland, Rheinland, Rheinland- Pfalz und Westfalen an.

Bei den Westfälischen Meisterschaften qualifiziert 

Um an dem Wettkampf teilnehmen zu dürfen, musste man sich qualifizieren. Das taten die Herberner auf den Westfälischen Meisterschaften.

Der Wettkampf selber wurde an zwei Tagen durchgeführt: Am Samstag hieß es, Pflichtübungen auf dem Pferderücken vorzuführen, am Sonntag zeigten die Voltigierer in einer Kür ihr Können.

Eva Rotert vom RV von Nagel berichtet von einer guten Stimmung beim Wettkampf: "Es war ein tolles Gefühl, da eine enorme Stimmung in der Halle war und jeder jeden angefeuert hat."

Für Herbern voltigierten Eva Rotert, Sabrina Vogelsang, Myriam Kotulla, Christina Röhling, Lena Frommer, Melanie Dagge, Anna Frommer, Alina Hohenhövel und Irmgard Koch. Bei dem Vergleichswettkampf lag am Ende Westfalen vorn.

Anzeige
Anzeige