Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Generalversammlung

Ludger Menke bleibt Chef der Bürgerschützen

WERNE Einstimmig haben die Mitglieder des Bürger-Schützenvereins ihren Vorsitzenden Ludger Menke für weitere zwei Jahre wiedergewählt. Außerdem stimmten sie in geheimer Wahl darüber ab, dass weiterhin samstags auf den Vogel geschossen wird. Zuvor war das Thema heiß diskutiert worden.

Ludger Menke bleibt Chef der Bürgerschützen

Der aktuelle Vorstand des Bürgerschützenvereins (v.l. untere Reihe): Ludger Menke (1.Vorsitzender), Manfred Göller (Schützenkönig), Berthold Biermann (Oberst); zweite Reihe: Bernd Wleklinski (2.Geschäftsführer), Egon Ribhegge (Kompaniechef Oberland), Tobias Biegel (Bataillonsschießwart); dritte Reihe: Wolfgang Gräwe (2. Hauptkassierer), Michael Biermann (Oberstleutnant), Dierk Paulsen (Kompaniechef Jägerkompanie); vierte Reihe: Hans-Günther Sölker (1. Hauptkassierer) und Peter Borgmann (Kompaniechef Unterland).

Auf ihrer Generalversammlung am Samstag im Kolpingsaal blickten die 69 anwesenden Bürger-Schützen auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Im Mittelpunkt standen aber nach den Berichten die Neuwahlen für einen Teil des Vorstands. „Eigentlich wollte ich nicht noch einmal antreten, aber dieses tolle Schützenfest hat mich überzeugt, noch mindestens zwei Jahre dran zu hängen“, sagte Ludger Menke nach seiner Wiederwahl als erster Vorsitzender unter dem großen Jubel der Generalversammlung.

Neben ihm wurden der 2. Geschäftsführer und Pressewart Bernd Wleklinski, Hauptkassierer Hans-Günther Sölker, Oberst Berthold Biermann und Bataillonsschießwart Tobias Biegel im Amt bestätigt. Als einzige Änderung wurde Christoph Rempe zum neuen Kassenprüfer bestimmt.Für Diskussionen sorgte ein Antrag der drei Kompaniechefs, das Vogelschießen wieder von Samstag auf den Sonntag zurück zu verlegen. „Wir wollen damit nur euch als Generalversammlung die Möglichkeit geben, selbst über die Festfolge zu entscheiden“, begründete Peter Borgmann von der Kompanie Unterland den Antrag. Am Ende stimmten 41 für die Beibehaltung des Samstags, 26 votierten für den Sonntag.

Anzeige
Anzeige