Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Samuel Anthes

Meditative Texte begleiten gefühlvolle Lieder

WERNE Das von Musikmanager Ralf Schroeter angekündigte kleine "Wohnzimmerkonzert" hatte am Sonntagabend doch größere Ausmaße angenommen als erwartet.

Meditative Texte begleiten gefühlvolle Lieder

Samuel Anthes sang sich ins Herz seines Publikums.

In der Martin-Luther-Kirche herrschte „volle Bude“ um es mit den Worten von Lisi Burmann auszudrücken. Diese begann auch den musikalischen Teil des Abends zusammen mit ihrem Bruder Oskar. Mit mitreißenden Stücken stimmten die beiden Werner Nachwuchstalente das Publikum schon auf den eigentlichen Star des Abends ein: Samuel Anthes.

Der deutsche Sänger und Liedschreiber brachte mit seinen gefühlvollen Liedern aus dem Bereich der Pop-Musik die Kirche zum Beben und die Leute zum Singen. „Werne wie es lebt und singt“ hätte laut des Nachwuchskünstlers das Motto des Konzertes sein können. Doch besonders beeindruckend fand er auch die ergreifende Stille mit der das Publikum seinen Liedern lauschte. „Da habe selbst ich eine Gänsehaut bekommen“, so Samuel Anthes weiter.Durch das Konzert führte Pfarrer Kai-Uwe Schroeter mit meditativen Texten, die zum Nachdenken anregten. Er sei froh die traditionelle Kirche mit aktuellen Künstlern in Verbindung bringen zu können. „Außerdem freue ich mich zu sehen, dass wir mit diesem Angebot Menschen aller Altersklassen erreicht haben, die sich jetzt zusammen für eine Sache begeistern“, so Kai-Uwe Schroeter weiter.

Konzert mit Samuel Anthes

Die Lieder von Samuel Anthes gingen unter die Haut.
Schon bevor Samuel Anthes mit seinem Programm begann, wurde die Martin-Luther-Kirche von Lisi und Oskar Burmann mit gefühlvollen Klängen erfüllt.
Samuel Anthes sang sich ins Herz seines Publikums.
Zwei junge Künstler am Beginn ihrer Karriere und das hier in Werne in der Martin-Luther-Kirche: Lisi Burmann (links) und Samuel Anthes.
Lisi Burmann zog das Publikum in ihren Bann.
Oskar Burmann begleitete seine Schwester am Klavier und auch gesanglich.
Neben andächtiger Stille während der Musik regten die Ansagen der jungen Künstler auch zum Lachen an.
Das Publikum bestand aus vielen verschiedenen Altersgruppen und wirklich jeder war begeistert.

Ob eine derartige Veranstaltung nochmals stattfindet müsse das Presbyterium entscheiden. Ansonsten ist Samuel Anthes im nächsten Jahr als Vorband von Musiker Philipp Poisel zu sehen und zu hören.   

Anzeige
Anzeige