Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach 40 Jahren verschwindet das "Stift"

WERNE Mehr als 40 Jahre lang diente das so genannte "Stift" an der Vinzenzstraße als Asyl für gestrandete, mittel- und wohnungslose Menschen. Gestern hat der Abbruchbagger damit begonnen, das Gebäude nieder zu reißen.

Nach 40 Jahren verschwindet das "Stift"

Nachdem das Gebäude entkernt wurde, konnte der Bagger anrücken.

Viele Einzelschicksale, aber auch das Schicksal ganzer Familien hat das Haus "gesehen". Bis zu 55 Menschen lebten einst gleichzeitig in dem Haus, zuletzt allerdings nur noch drei allein stehende Männer.

Nun muss das Gebäude zum einen einem geplanten Neubaugebiet weichen, zum anderen wird es nicht mehr benötigt, weil es der Stadtverwaltung in der Regel geling, Obdachlose in anderen Wohnungen eine Bleibe zu bieten. Zudem wäre eine Sanierung des Hauses unverhältnismäßig aufwändig geworden.

In gut einer Woche soll der Abbruch beendet, das Grundstück bebauungsreif sein.

Anzeige
Anzeige