Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Reitertage starten am 13. April

Olympiasieger Marcus Ehning springt in Lenklar

Werne Zum 39. Mal richtet der Reit- und Fahrverein St. Georg die Reitertage in Lenklar aus. Angekündigt haben sich Marcus Ehning, Vorjahressieger Toni Haßmann und weitere Prominenz.

Olympiasieger Marcus Ehning springt in Lenklar

Toni Haßmann hat 2016 und 2017 beim Großen Preis jeweils mit „Bien Aimee De La Lionne“ triumphiert. Jetzt winkt das historische Sieg-Triple. Foto: Manuela Schwerte

Es ist wieder soweit: Die traditionellen Lenklarer Reitertage gehen in eine neue Runde. Wir haben alles Wissenswerte in Fragen und Antworten zusammengefasst:

Wann findet das Turnier statt?

Die 39. Auflage beginnt am Freitag, 13. und geht bis Sonntag, 22. April. Geritten wird seit 1976 auf dem Hof Gripshöver am Martinsweg 4.

Wie ist der Stand der Vorbereitung?

„Wir sind auf einem guten Weg“, teilt Marion Gripshöver neun Tage vor dem Start mit. 10.000 Stiefmütterchen seien bereits pflanzt sowie Banner und Fahnen aufgehängt worden. Die Dressur- und Aufwärmhalle sind bereits vorbereitet. Am Wochenende soll der Parcours für die Springreiter aufgebaut werden. Rund um das Turnier sind mehr als 100 Helfer im Einsatz.

Welche Stars werden zu sehen sein?

Der wohl bekannteste Starter ist Olympiasieger Marcus Ehning. Auch Toni Haßmann, der zuletzt zwei Mal hintereinander mit „Aimee de la Lionne“ den Großen Preis gewann, ist ebenso wie Bruder Felix Haßmann wieder dabei. Weitere Größen des Springreitens wie Kathrin Eckermann oder Markus Renzel erweitern das prominente Feld.

Wer nimmt sonst noch teil und welche Disziplinen gibt es?

Bei der zehntägigen Wettkampfserie können sich Nachwuchssportler ab sechs Jahren bis hin zu den Profis präsentieren. In verschiedenen Leistungsklassen geht es in Sprung, Dressur- und Trab um den Sieg.

Was sind die Höhepunkte?

Das Barrierenspringen am 21. April wird mit Spannung erwartet. Dabei müssen sechs Steilsprünge überwunden werden. Wer fehlerfrei durchkommt, schafft es in die nächste Runde. Die Hindernisse erhöhen sich von Runde zu Runde. Eine Gaudi ist das Showprogramm „Jump and drive“ am Abschlusstag. Den krönenden Abschluss bildet das Springen beim Großen Preis von Lenklar, der mit 10.000 Euro dotiert ist.

Warum kostet das Ganze bei der Prominenz keinen Eintritt?

„Wenn eine Familie kommen möchte, könnte es schnell sehr teuer werden. Es soll aber eine Veranstaltung für Jedermann sein, deswegen nehmen wir bewusst keinen Eintritt“, erklärt Marion Gripshöver. Getragen werden die Reitertage von 160 Partnern und Sponsoren und dem Engagement der Helfer. Die Stars der Branche kommen ohne Antrittsgage.

Warum findet in diesem Jahr keine Party statt?

Die beliebte Feier im Vorfeld war diesmal nicht zu realisieren. DJ sowie Organisatoren kamen stets aus Reihen des Reitvereins St. Georg. Einige sind diesmal aus beruflichen Gründen verhindert. „Dann haben wir gesagt, dass wir es ausfallen lassen“, so Marion Gripshöver. Einen externen DJ zu verpflichten, habe man gar nicht erst in Betracht gezogen.

Anzeige
Anzeige