Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mitgliederversammlung beim Werner SC

Overmann hängt noch einmal drei Jahre dran

Werne Noch einmal drei Jahre. Dann soll ein anderer das Ruder bei den Fußballern des Werner SC übernehmen. Am Freitag hat sich Thomas Overmann ein letztes Mal zur Wahl zum Vorsitzenden der Abteilung gestellt. Die 45 anwesenden Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung wählten den 59-Jährigen einstimmig wieder.

Overmann hängt noch einmal drei Jahre dran

Der Vorstand der Fußball-Abteilung des Werner SC (v.l.): Bernd Haverkamp (Seniorenvertreter), Thomas Overmann (Vorsitzender), Michael Laschitza (Kassierer) und Stefan Möller (Geschäftsführer). Es fehlt Rainer Littau (2. Vorsitzender). Foto: Dominik Gumprich

„Ich mache auch nur noch mit diesem tollen Team weiter. Ich werde mich nochmal voll reinhängen“, versprach Overmann. Bei den weiteren Wahlen wurde Bernd Haverkamp als Alt-Herren-Koordinator/Seniorenbeauftragter wiedergewählt. Neuer Kassenprüfer ist Hubert Schwichtenhövel.

In seinem Bericht sprach Thomas Overmann von einem sehr erfolgreichen Jahr für die Fußballer im WSC. Fast drei Jahrzehnte hätten die Werner sehnsüchtig auf den Aufstieg in die Landesliga gewartet. „Eine Stadt mit 30.000 Einwohnern darf nicht nur den Anspruch haben, lediglich in der Kreisklasse zu spielen“, so Overmann.

Bänke und Zäune werden repariert

Aber: „Diese Ansprüche bedingen allerdings auch eine entsprechende Infrastruktur“, sagte der 59-Jährige. Da gebe es in Werne noch viel zu tun. „Viele andere Vereine in der Landesliga sind vor diesem Hintergrund weit besser aufgestellt.“

In Reparatur sind derzeit die überdachten Trainerbänke, die beim Sturm Friederike Schaden genommen hatten. Außerdem sollen am Montag die Zäune Richtung Bahndamm repariert werden, die ebenfalls beim Sturm beschädigt wurden.

Schiedsrichtersoll nicht erreicht

Die Kassenlage beim Werner SC sieht gut aus. Kassierer Michael Laschitza konnte für das vergangene Jahr ein kleines Plus vermelden.

Was die Kasse allerdings immer mehr belastet, sind die Strafen für das Nichterreichen des Schiedsrichtersolls. Alle drei Monate sind hier 450 Euro fällig, berichtete Schiedsrichterobmann Rainer Klaas. Das Schiedsrichtersoll ist mit dem Landesliga-Aufstieg von sechs auf neun hochgestuft worden. „Dieses neue Soll erfüllen wir nicht. Die Lage bei den Schiedsrichtern habe sich „dramatisch“ verschlechtert, warnte Klaas.

Anzeige
Anzeige