Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Amazon-Mitarbeiter aus Werne streiken in Berlin

Preis für Amazon-Gründer Jeff Bezos in der Kritik

Werne Amazon-Boss Jeff Bezos soll am Dienstag einen Preis des Axel-Springer-Verlags erhalten – für sein „visionäres Unternehmertum in der Internetwirtschaft“. Verdi gefällt das gar nicht und ruft zum Streik auf. Auch Mitarbeiter von Amazon in Werne fahren dafür nach Berlin.

Preis für Amazon-Gründer Jeff Bezos in der Kritik

Amazon-Gründer und Washington-Post-Eigentümer Jeff Bezoz. Foto: picture alliance

Amazon-Boss Jeff Bezos soll am Dienstag, 24. April, einen Preis des Axel-Springer-Verlags erhalten – für sein „visionäres Unternehmertum in der Internetwirtschaft“, heißt es in der Begründung.

Mehrere hundert Beschäftigte des Versandhändlers wollen nach Angaben der Gewerkschaft Verdi dagegen protestieren. Bereits am Montag hatte Verdi auch die Mitarbeiter am Standort in Werne aufgerufen, die Arbeit bis Mittwoch niederzulegen.

Demonstration vor dem Verlagshaus in Berlin

„Während Jeff Bezos Preise bekommt, erhalten die Kolleginnen und Kollegen bei Amazon nicht einmal das, was ihnen zusteht: die Gehälter und Löhne nach dem Tarifvertrag des Einzelhandels“, sagt Silke Zimmer, die Landesfachbereichsleiterin für den Handel bei Verdi in NRW.

„Die Beschäftigten bei Amazon leisten gute und harte Arbeit und erwarten dafür keine Preise, aber sie erwarten, dass sie endlich für ihre Arbeit den notwendigen Respekt erhalten.“ Jeff Bezos dagegen verweigere den Belegschaften den Respekt.

Beschäftigte der deutschen Standorte des weltweit größten Internet-Händlers wollen sich ab 18 Uhr vor dem Axel-Springer-Haus in Berlin-Kreuzberg versammeln, um gegen die Preisverleihung zu demonstrieren.

Werne Für ein paar Minuten wurde es laut in der Werner Innenstadt: Mit Trillerpfeifen und gelben Warnwesten sind am Mittwochmorgen nicht nur Mitarbeiter von Amazon losgezogen. Sie alle kämpfen noch immer für feste Tarifverträge.mehr...

„Wir bleiben dabei, dass wir ein guter Arbeitgeber sind“, sagte Antje Kurz-Möller, Amazon-Sprecherin für Werne und Rheinberg, am Montag auf Anfrage. „Und wir werden unsere Strategie auch nicht ändern“ – zumal nur ein kleiner Teil der Amazon-Belegschaft an den Streiks teilnähme. Amazon betont immer wieder, dass man am oberen Rand dessen zahle, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich sei.

Jeff Bezos ist im vergangenen Jahr zum reichsten Mann der Welt gekürt worden – noch vor Microsoft-Chef Bill Gates.

Anzeige
Anzeige