Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Prickelndes im Hörsaal

WERNE / MÜNSTER Wer möchte nicht schon mal in der Klasse 5 eine Vorlesung eines richtigen Professors in einem richtigen Universitätshörsaal hören? Diese Frage ging an die Jahrgangsstufe 5 des Anne-Frank-Gymnasiums.

Anzeige

Fast 110 Schülerinnen, Schüler, Eltern und Lehrer wollten sich diese Chance nicht entgehen lassen und fuhren zur Chemie-Vorlesung für Kinder mit dem Thema "Prickelndes aus der Chemie - Auf die Mischung kommt es an".

Und das Thema hatte nicht zu viel versprochen; es zischte, knallte und brannte; Professor Barke gelang es, seine Zuhörerschaft zu wahren Begeisterungsstürmen hinzureißen.

Zum Beispiel beim fliegenden Topfdeckel: Barke füllte Sporen einer Bärlapppflanze in eine Dose, platzierte noch ein Teelicht darin, verschloss sie dann und blies dann durch einen Schlauch hinein. Ein lauter Knall und der Deckel flog an die Wand.

Eine Tüte Goldsand

Nicht ganz so spektakulär, aber doch ertragreich war die Trennung eines Stoffgemisches. Mit einer Tüte Goldsand - aus dem Urlaub in Kanada mitgebracht - führte Professor Barke das Goldwaschen vor. Immerhin fanden sich drei kleine Nuggets im Sand.

Auch "Elefantenzahnpasta" wurde hergestellt: Ein Gemisch aus Wasserstoffsuperoxid und einem Spülmittel wurde in eine Kaliumjodidlösung geschüttet. Augenblicklich war der Experimentier- tisch von einem riesigen Schaumberg überzogen. Ohne Unterbrechung ging es weiter.

Erhitzte Borsäure wurde entzündet und brannte mit großer, grüner Flamme ab. Dann ging es an Mischungen mit Alkohol, Benzin und Wasserstoff - alle richtige Knaller im wahrsten Sinne des Wortes. Leise fing es an - Professor Barke und sein Team trennten Rotwein in einer Destillieranlage und produzierten hochprozentigen Alkohol.

Atemberaubend wurde es, als er einen Geldschein zunächst in Wasser, dann in eine 50-prozentige Alkohollösung tauchte und anschließend mit dem Feuerzeug entzündete - doch der Schein blieb unbeschädigt trotz einer schönen blauen Flamme.

Zum Schluss gab es einen Knall

Zum Schluss ließ es das Chemiker-Team noch einmal besonders knallen; die richtige Mischung brachte es. Sauerstoff-Gas oder Wasserstoff-Sauerstoff-Mischungen ließen die Deckel von Dosen und Kanistern an die Hörsaaldecke fliegen oder die Substanzen mit explosionsartigen Verbrennungen lautstark ablaufen.

Die 800 Jungen und Mädchen waren begeistert und eine große Zahl ließ sich am Ende ihr Testat vom Professor im Studienbuch der Kinder-Uni abzeichnen.

Anzeige
Anzeige