Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Qualmen im Café ade

WERNE Das neue Jahr war nicht alt, da sammelte Gudrun Hörstrup vom Café Schmitz sämtliche Aschenbecher im Gastraum ein. Ab dem 1. Januar können die Gäste hier rauchfrei ihren Kaffee genießen, denn Inhaber Roland Schmitz meint es ernst mit dem Nichtraucherschutzgesetz, das seit dem Jahreswechsel gültig ist.

Qualmen im Café ade

Mark Schneider, Koch in Ludwigs Café, geht zum Rauchen nach draußen. Auch im Innenraum darf zurzeit noch geraucht werden. Bald wird die Terasse überdacht sein.

„Wir wollten die Übergangsphase nicht mehr abwarten. Das Thema ist jetzt aktuell, also setzen wir es auch jetzt um“, so Schmitz. Zwar gilt die „Schonfrist“ für Restaurants, Cafés und Kneipen noch bis zum 1. Juli, doch Schmitz hält eine Umsetzung der Regelung in seinem Café für sinnvoll.

Kein Rauch beim Essen

 „Ich bin selber Raucher, und in einer Kneipe würde mir die Zigarette fehlen“, sagt der 29-Jährige. In Cafés und Restaurants, wo die Leute essen, sei es aber besser, wenn nicht geraucht würde. „Erste Reaktionen waren positiv“, ob Gäste wegbleiben, müsse jetzt abgewartet werden.

Hendrik Mühlenbeck von Ludwigs Salinenparc Café will warten. Die Übergangsphase wird er nutzen, um seine Terrasse mit einem Wintergarten zu überdachen. „Dort können sich dann 30 Raucher im warmen aufhalten.“ Das Gesetz beschleunigt seine Pläne: Ich wollte die Terrasse ohnehin ausbauen. Jetzt werde ich es halt schon früher umsetzen“, so Mühlenbeck.

Im Café Telgmann wird ebenfalls umgebaut. Zurzeit sitzen hier die Raucher nahe dem Eingang. Weiter hinten finden die Nichtraucher einen Platz. Nach einem Umbau wird Mitte des Jahres getauscht. Dann gibt es im hinteren Teil des Cafés einen abgetrennten Raucherbereich.

Geteilte Stimmung

In Omas Café sitzen zurzeit Raucher und Nichtraucher im gleichen Raum, aber getrennt voneinander. Genauso zweigeteilt sei die Stimmung bei ihren Gästen, weiß Sandra Nagel. „Wir haben nur wenige räumliche Möglichkeiten. Wir warten ab, bis wir die Regelung umsetzen müssen.“ Roland Schmitz ist zuversichtlich, dass sich die Gäste schnell an sein rauchfreies Café gewöhnen: „Ab den 1. Juli hätten sie es ohnehin nicht mehr gedurft.“

Anzeige
Anzeige