Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Reiten: Jugendturnier in Herbern

RV St. Georg verspringt Mannschaftstitel

WERNE Die Reiter des RV St. Georg Werne konnten ihren Mannschaftstitel des Altkreises Lüdinghausen nicht verteidigen. Besser lief es für den ZRFV Lützow.

RV St. Georg verspringt Mannschaftstitel

Bo Chiara Gröning und Cocolino (ZRFV Lützow) wurden Einzel-Kreismeister im Springen. Foto: Marc-André Landsiedel

Zunächst sah alles so aus, als könnten die Reiter des RV St. Georg Werne am Sonntag beim Jugendturnier des Reitverbandes Altkreis Lüdinghausen den nächsten Coup feiern.

Erst in der Vorwoche hatte das Team von Heinrich Schwert den Mannschafts-Titel des Kreises Unna-Hamm geholt und war nun mit Rückenwind zum Turnier des RV von Nagel Herbern gereist, um ihren Erfolg aus dem Vorjahr zu wiederholen. Und es sah am Sonntagvormittag zunächst alles so aus, als könne das Vorhaben gelingen.

Dressur top, Springen flop

Nach der Mannschaftsdressurprüfung hatte die Equipe aus Werne noch die Nase vorne, führte das Klassement vor den Teams des ZRFV Lützow Selm-Bork-Olfen sowie des RFV Lüdinghausen an. Doch dieses Bild kehrte sich am Ende um. „Das Springen hat uns am Ende das Genick gebrochen“, bilanzierte Trainer Heinrich Schwert.

„Das Problem war, dass im Springen jeder unserer Reiter einen Fehler hatte. So hatten wir kein Streichergebnis. Besser wäre es gewesen, einer macht fünf Fehler und die anderen keinen“, so Schwert, der seiner jungen Mannschaft um Angelina July Reingen, Madleen Hagemeier, Inken Bergmann und Simon Möllmann keinen Vorwurf machen wollte.

Werne musste auf Leistungsträger verzichten

Zumal die Werner, die in der Endabrechnung auf Platz vier landeten, mit Hannah Kosanetzki (auf USA-Reise) und Joesphine Schulze-Bisping (anderes Turnier) auf gestandenes Personal verzichten mussten. „Klar hätten wir gerne unseren Titel verteidigt, aber man kann ja nicht jeden Wettkampf gewinnen“, so Schwert, der sich stattdessen für den RFV Lüdinghausen freute, der am Ende des Tages den Titel gewann. Dritter wurde RFV Senden.

Auch Michael Potthink, Trainer des Lützower Teams, zeigte sich glücklich mit dem zweiten Platz seines Teams: „Wir sind sehr zufrieden. Mit der 10-jährigen Felicia Dahlkamp hatten wir jüngste Starterin im Feld. Sie hat das toll gemacht, auch wenn ihr Fehler im Mannschaftsspringen uns am Ende den Sieg gekostet hat.“

Zwei Einzel-Titel für Lützow

Noch zufriedener konnte Potthink mit den Einzelergebnissen seiner Schützlinge sein. Bo Chiara Gröning sicherte sich mit Cocolino und 118.00 Punkten den 1. Platz in der Springmeisterschaft, vor ihrer Vereinskollegin Lynn-Laurenn Nieländer auf Black Pearl (114.50) und Eva-Marie Schmuch und Spencer aus Werne (114.00).

Zuvor hatte Gröning im abschließenden L-Springen mit Chessy, Cocolino sowie Amber der Konkurrenz keine Chance gelassen und sich die vorderen drei Plätze gesichert. Mit der Wernerin Alina Koch auf Blue Angel krönte sich ein weiteres Lützower Gespann zum Meister in der Dressur. „Sie hat auf ihrem Pony schon gute Ergebnisse erzielt. Das hat heute sehr gut funktioniert“, freute sich Potthink. Und auch die 16-Jährige strahlte über des ganze Gesicht. „Blue Angel ist nicht immer einfach und hat seinen eigenen Willen. Heute hat er ihn aber zum Glück abgelegt“, lautete Kochs zufriedenes Fazit.

Organisatorin Kümer zufrieden

Das zog auch Barbara Kümer, Geschäftsführerin des RV von Nagel Herbern und Organisatorin des Turniers: „Die Jugendlichen waren zufrieden, wir haben schönen Sport gesehen, das Turnier war gut besucht – und das Wichtigste: Die Sanitäter mussten an zwei Tagen nur ein Pflaster kleben.“ Nur sportlich mussten sich die Herberner Teams mit den Plätzen sechs und sieben hinten anstellen.

Anzeige
Anzeige