Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hallenbad Werne schließt

Schließungstermin für das Hallenbad steht jetzt fest

Werne Der Neubau des Solebades schreitet wie geplant voran. Doch eine große „Altlast“ steht derzeit noch: das Hallenbad aus den 1970er-Jahren. Aber nicht mehr lange...

Schließungstermin für das Hallenbad steht jetzt fest

Wasser raus, heißt es ab Montag, 16. Juli, im Hallenbad Werne. Foto: Helga Felgenträger

Am 13. Juli ist Schluss. Am letzten Schultag vor den Sommerferien können Vereine und Schulen zum letzten Mal das Hallenbad nutzen. „Am 16. Juli startet der Abriss“, sagt Badleiter Jürgen Thöne auf Anfrage. Mit den Vereinen sei dieser Termin bereits abgesprochen.

Schulen und Vereine konnten sich schon seit Langem auf die Situation vorbereiten. Schon zu Beginn des Solebad-Neubaus war klar, dass das Hallenbad für die genannten beiden Zielgruppen noch länger geöffnet bleibt, aber rund ein halbes Jahr vor der geplanten Neueröffnung schließen muss.

Entkernungsarbeiten ab dem 16. Juli

Nun steht also ein definitiver Termin fest. Wobei am 16. Juli nicht sofort der große Abrissbagger auffährt. „Als Erstes lassen wir das Wasser ab, dann beginnen die Entkernungsarbeiten“, sagt Thöne.

Wenn das Hallenbad dem Erdboden gleich gemacht ist, findet sich auf einem Teil des Geländes der Vorplatz des neuen Solebades sowie die Fahrradständer. „Der Rest bleibt zunächst grüne Wiese“, sagt der Badleiter.

Baustellen-Tag im Solebad Werne

Mitarbeiter führen durch den offenen Rohbau

Werne Nur geladene Gäste erlebten die Feier der Grundsteinlegung des Werner Solebades im vergangenen September. Zum Tag des offenen Rohbaus am Sonntag, 15. April, ist das anders. Dann führen Solebad-Mitarbeiter durch die Baustelle.mehr...

Das gleiche gelte auch für das Gelände der Sauna. Auch sie fällt dem Abrissbagger zum Opfer, weil sich letztlich keine Interessenten für eine Fortführung der Anlage in privater Trägerschaft fanden. „Wir hatten fünf ernsthafte Interessenten hier“, sagt Jürgen Thöne. Aber für keinen habe sich offenbar der Betrieb gerechnet.

Denn durch den Abriss des Hallenbades fallen auch etliche Bereiche der Sauna wie Umkleiden, Innensaunen, etc weg. Es hätte hohe Kosten verursacht, das in privater Trägerschaft neu zu errichten.

Auch die Blockhaus-Sauna hat keine Zukunft

Selbst ein kleines Juwel der Saunaanlage, die 2011 für rund eine Million Euro errichtete Blockhaus-Sauna, war nicht an den Mann zu bringen. Zwei ernsthafte Interessenten hätten sie gerne gekauft. Aber die Rechnung ging nicht auf. Jürgen Thöne: „Ab- und Wiederaufbau wären so teuer wie ein Neukauf geworden.“ Bedeutet: Neben dem Hallenbad wird auch die komplette Sauna abgerissen.

Anzeige
Anzeige