Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

TV verliert klar - "Aufgehört, Basketball zu spielen"

WERNE Eine gute Viertelstunde boten die Basketballer des TV Werne im Spitzenspiel den Baskets Lüdenscheid Paroli, ehe ein Bruch im Spiel zu der deutlichen 62:97 (16:17, 19:26, 13:31, 14:23)-Auswärtsniederlage führte.

Anzeige
TV verliert klar - "Aufgehört, Basketball zu spielen"

Zeigte in Lüdenscheid eine couragierte Leistung und erzielte sieben Punkte: Wernes Frederik Meinert.

Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel, in dem der Zweitregionalligist aus der Lippestadt konzentriert zu Werke ging, schlichen sich zwei Minuten vor dem Seitenwechsel erste Ballverluste ein. Beim Stand von 33:35 aus Werner Sicht legten die Gastgeber um den sehr starken Amerikaner Chris Lee einen Zwischenspurt hin und bauten die knappe Führung auf acht Punkte aus.

Die frühzeitige Vorentscheidung fiel dann in den ersten drei Minuten des zweiten Durchganges. Innerhalb von 180 Sekunden traf Lüdenscheid vier Würfe von jenseits der Drei-Punkte-Linie, während der TVW nur zu zwei Zählern kam. "Wir haben uns in der Pause vorgenommen, konzentriert rauszugehen und dagegen zu halten.

Aber wir haben aufgehört, Basketball zu spielen", ärgerte sich Wernes Coach Volker Kaiser über den verschlafenen Beginn in Halbzeit zwei. Besonders der fehlende Kampfgeist und der mangelnde Biss schlug Kaiser auf den Magen. "Das Problem war, dass außer Chris Powell und Frederik Meinert keiner der Leistungsträger Normalform hatte. Nur 18 gute Minuten reichen gegen so ein Top-Team halt nicht aus", analysierte der Trainer.

Eine ausführliche Analyse lesen Sie in der Montagsausgabe der Ruhr Nachrichten.

Anzeige
Anzeige