Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

TV verliert, weil nur der Start gelingt

WERNE Enttäuschung beim TV Werne: Die 22:26-Niederlage gegen Eintracht Recklinghausen lässt die Verbandsliga-Damen Richtung unteres Tabellendrittel rutschen. Es war eines dieser Spiele, bei dem nichts gelingen wollte - bis auf den Start.

Anzeige
TV verliert, weil nur der Start gelingt

Auch Katharina Dröge (l.) konnte die Niederlage der Verbandsliga-Damen gegen Recklinghausen nicht verhindern.

Der klappte vorzüglich, denn TV Werne lag 4:1 in Führung. Recklinghausen konterte, drehte die Partie um und führte 9:6, doch bis zur Pause konnte Werne noch ausgleichen (11:11). Direkt nach dem Wechsel fiel eine Vorentscheidung, als die Gäste auf 14:11 davonzogen und diese Führung bis zum Schlusspfiff nicht mehr abgaben.

Immer wenn TV Werne den Rückstand auf zwei Treffer verkürzen konnte, konterte Recklinghausen im direkten Gegenzug und stellte den alten Abstand wieder her. Die Recklinghäuser Mannschaft stellte sich als äußerst routiniert und nervenstark heraus, die allerdings in vielen Phasen das Glück hatte, das dem TV Werne gestern völlig fehlte. Dazu gehören auch einige nicht nachvollziehbare Schiedsrichter-Entscheidungen.

So erkannten die Unparteiischen vier Minuten vor dem Abpfiff beim Stande von 21:23 auf ein Stürmerfoul gegen Beate Przybilla, der daraus folgende Angriff der Gäste führte zum 24:21 - das war letztlich die Entscheidung. Denn Werne fehlten auch die Nerven, um die Partie noch einmal zu drehen.

So verwarfen Nina Holtrup und Linda Hillebrand in der Schlussphase noch Siebenmeter. "Recklinghausen hatte einfach mehr Galle als wir", war laut Spielertrainerin Beate Przybilla eine Hauptgrund der Niederlage.

TV Werne: Strunck, Leder - Przybilla (8/4), Töller (1), Seidelmann (4/2), Hillebrand (5), Jaspert (19; Holtrup (1), Steinhoff (1), Kim Leder (1), Theisen, Dröge, Beckmann, Harhoff.

     

Anzeige
Anzeige