Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

TVW-Jugend: Punkte leichtfertig verschenkt

WERNE Die U18-Basketballer des TV Werne haben in der NRW-Liga in der heimischen Ballspielhalle gegen die Hertener Löwen leichtfertig den Sieg aus der Hand gegeben. Der Werner Nachwuchs unterlag mit 53:71 (28:37) - nach einer schwachen Partie.

Anzeige
TVW-Jugend: Punkte leichtfertig verschenkt

Auch die acht Punkte von Max Rappl konnten die Werner Niederlage gegen Herten nicht verhindern.

U18 NRW-Liga  - TV Werne - Hertener Löwen 53:71 (13:18; 15:19; 10:18; 15:16) - Mit einer indiskutablen Leistung verschenkte der TV-Nachwuchs zwei Punkte. Denn Herten war ein durchaus schlagbarer Gegner. "Wir haben grottenschlecht gespielt", meinte Hertens Trainer Kai Deitermann zur Leistung seines Teams - das sagt alles über die Vorstellung des Werner Teams, das ohne Trainer Jens Reimers auskommen musste und von Jens König und Frederik Meinert betreut wurde.

Was der TV Werne vor 50 Zuschauern meistens bot, war ein Festival in Fang-, Pass- und Schrittfehlern. Dabei begann das Spiel aus Werner Sicht gut, weil Herten überhaupt nicht ins Spiel fand. 8:1 führte Werne nach fünf Minuten und hatte noch erheblich höher führen können, wenn beste Chancen genutzt worden wären. Mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel zerfahrener, was auch an den Schiedsrichtern lag. Die erkannten in jedem Körperkontakt ein Foulspiel, sodass auf beiden Seiten etliche Spieler schon eine hohe Foulbelastung hatten, wie beim TV Werne wichtige Spieler wie Max Rappl, Hein Overmann und Raphael Wiedey.

Vorzeitige Entscheidung

Bis zur Pause (28:37) schien der TV Werne noch eine Chance zu haben, doch im dritten Viertel entschied Herten die Partie mit einem 15:1-Run auf 52:29 die Partie vorzeitig. Dabei glänzte vor allem der Hertener Flügelspieler Kaiser, der 30 Punkte warf und den der TV nie in den Griff bekam.

Beim TV Werne wurde deutlich, dass sich die Mannschaft als "anweisungs-resistent" zeigte. Das ärgerte vor allem Trainer Jens König. So konnte die Hertener Abwehr immer wieder geknackt werden, wenn über die Center gespielt wurde - das wurde allerdings viel zu wenig praktiziert. Mit dieser Leistung hat der TV Werne in der NRW-Liga nicht zu suchen.

TV Werne: Kortmann, Eichler, Schwarz, Rappl (8), Wiedey (9), Heuser, Backhove, Bredenbeck (6), Vieth, Overmann (17), Schütte, Schulze Kalthoff (11).

Anzeige
Anzeige