Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Brand in Werne

Technischer Defekt war Ursache für Scheunenbrand

Werne Nach dem Brand einer Scheune auf dem Hof an der Münsterstraße zwischen Werne und Herbern hat die Polizei inzwischen die Ursache für das Feuer ermittelt. Die Beamten schließen Brandstiftung aus.

Technischer Defekt war Ursache für Scheunenbrand

Die kleinere Scheune mit dem darin gelagerten Kaminholz brannte völlig aus.foto feuerwehr Foto: Feuerwehr Werne

Ein defekter Holzspalter hat den Brand der Gartenhütte, in der Kaminholz lagerte, ausgelöst. Das ergaben jetzt die Ermittlungen der Kreispolizeibehörde Unna auf dem Hof an der Münsterstraße zwischen Werne und Herbern, wie Vera Howanietz, Pressesprecherin der Kreispolizeibehörde Unna, auf RN-Anfrage mitteilt. Dabei schließen die Ermittler eine Brandstiftung aus, erläutert Howanietz weiter. „Für Fremdeinwirkung gibt es keine Hinweise.“

Die brennende Scheune hatte die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Werne am Samstagabend gegen 18 Uhr auf den Plan gerufen. Das Ausmaß des Feuers wurde erst vor Ort deutlich. Die Scheune stand lichterloh in Flammen und stürzte wenige Minuten nach Eintreffen der Feuerwehr ein.

Werne/Herbern Eine Scheune voll mit Kaminholz ist am frühen Samstagabend, 5. Mai 2018, aus unbekannter Ursache abgebrannt. Die Feuerwehr hatte Probleme mit der Wasserversorgung.mehr...

Probleme bei den Löscharbeiten stellte die Wasserversorgung dar. So gab es in der Bauernschaft kein Hydrantennetz. Für den Wassernachschub alarmierten die Rettungskräfte weitere Fahrzeuge, die im Pendelverkehr den Wassernachschub sicherten.

Ein Übergreifen des Feuers auf das Wohngebäude konnte verhindert werden. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 50.000 Euro.

Anzeige
Anzeige