Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Toi, toi, toi - nichts passiert

WERNE Nach 25 Jahren wacht Hans-Werner Eichweber in diesem Jahr zum letzten Mal über die Sim-Jü-Fahrgeschäfte.

Toi, toi, toi - nichts passiert

Zu allen Schaustellern hatte Hans-Werner Eichweber vom Bauordnungsamt ein gutes Verhältnis. Trotzdem war er streng und ließ nichts durchgehen.

"Im nächsten Jahr bin ich um diese Zeit schon im Ruhestand", sagt der langjährige Mitarbeiter des Bauordnungsamtes, der am 30. Mai 2008 ins Rentenalter tritt.

Kinderkarrussel stillgelegt

"Toi, toi, toi, es ist nie etwas passiert", ist Eichweber erleichtert. Nur kleinere Zwischenfälle hat es gegeben - wie der Sturm 2004, der ein ganzes Zelt in die Luft hob, oder das Kinderkarussell, das er stilllegen musste. Es war Sonntag.

"Ich ging mit meiner Frau über den Platz und wollte die zuvor bemängelte Stufe kontrollieren", da fand Eichweber nur einen zwölfjährigen Jungen an der Kasse vor, von dem Vater weit und breit nicht zu sehen und die Stufe war immer noch zu hoch. Da machte Eichweber kurzen Prozess. "Ausschalten, Licht aus, Vorhang zu", lautete die Anweisung.

Zu allen ein gutes Verhältnis

Ein anderer Fall klärte sich einvernehmlicher. "Die Schweißnähte an den Gondeln konnte ich mit losen Händen aufbrechen", erinnert sich Eichweber. Die Gondeln wurden noch in derselben Nacht komplett ausgetauscht.

Der Bönener kennt zwar alle, hat auch zu allen ein gutes Verhältnis. "Doch erpressen lass ich mich nicht. Hab` keine Lust, in meinem Alter noch in den Knast zu gehen", haftet der städtische Mitarbeiter (63) zwar nicht finanziell, aber doch zivilrechtlich.

Geübter Blick 

Daher machte sich der technische Angestellte schon dienstags auf den Weg, schritt die 25 bis 30 Fahrgeschäfte ab, ließ sich das Baubuch und die TÜV-Papiere zeigen. Danach erfolgte der Blick unter die Bühne. "Noch bevor die Schausteller ihre Verkleidung anbringen konnten, bin ich schon da gewesen", so interessiert den Mitarbeiter der Stadt Werne vor allem die Konstruktion des Unterbaus.

Wie werden die Höhen ausgeglichen, um das Fahrgeschäft in der Waage zu halten."Inzwischen haben größere Fahrgeschäfte lasergesteuerte Höhenangaben", bedauert Eichweber allerdings, dass die Fahrgeschäfte immer größer und schneller werden. "Die Umdrehungen sind nichts für den menschlichen Körper", ist er überzeugt und wünscht sich mal wieder eine richtige Nostalgiekirmes.

Anzeige
Anzeige