Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Vom Baaken bis in die Welt

WERNE Frankfurt am Main, Berlin, Amsterdam und Honolulu – die Liste der Unternehmenssitze von satis&fy klingt international. Doch wie passt das westfälische Werne in diese Reihe? Dort ist die Veranstaltungs-Firma für spektakuläre Bühnenshows in einem unscheinbaren Bürogebäude mit riesigen Lagerhallen zu finden.

Anzeige
Vom Baaken bis in die Welt

Ljudmila Skidmore ist zuständig für die Näharbeiten - wie zum Beispiel riesige Vorhänge für eine Bühnenshow.

Franz Schäfers, zuständig für die Geschäftsentwicklung, zögert nicht lange mit der Antwort: „Wir fühlen uns in Werne sehr wohl. Hier bekommen wir den Platz, den wir benötigen, und die Anbindung an die Autobahnen 1 und 2 ist sehr gut.“ Schließlich ist das Unternehmen in hohem Maße auf Mobilität angewiesen. Vom Baaken aus geht es zu Messen, Veranstaltungen und Konzerten. Denn was zuvor in der Halle geplant und gebaut wurde, wird dann zu den Kunden in die ganze Welt geliefert.

 Auf rund 9 000 Quadratmetern

Die ehemaligen Steinweg-Hallen bieten reichlich Platz für Bühnenaufbauten, komplette Deko-, Licht- und Beschallungsmaterial - alles lagert auf rund 9 000 Quadratmetern. „Und wir werden weiter wachsen“, kündigt Schäfers an.

Mit ihrem Konzept ist die Firma satis&fy für alles - von der Idee, über die Plaung, bis hin zum Event - zuständig, kein Drittanbieter wird benötigt. Konzerttouren von den Ärzten und Bela B., den Fantastischen Vier, Xavier Naidoo und Tokio Hotel wurden bereits in Werne geplant und technisch umgesetzt.

Eine Tischlerei findet Platz

Anzeige
Anzeige