Werner SC: Niederlage in der Landesliga

WSC enttäuscht gegen die SG Borken

Werne Kopfschütteln und Ratlosigkeit herrschte am Sonntagnachmittag beim Anhang des Fußball-Landesligisten Werner SC. Tenor: „Wie konnten wir so ein Spiel verlieren?“ Man konnte sie verstehen. Denn, ohne respektlos gegenüber Borken zu sein, der Gegner war schlagbar.

WSC enttäuscht gegen die SG Borken

Daniel Durkalic (vorne) erzielte das 1:0 für den WSC im Heimspiel gegen die SG Borken. Foto: Dominik Gumprich

Fußball, Landesliga 4
Werner SC – SG Borken 1:4 (1:0)

Spielerisch war die SG Borken limitiert. Aber, der nun Tabellenneunte präsentierte sich als funktionierendes Kollektiv. Und hatte mit Aljoscha Kamp den überragenden Mann auf dem Platz. Sein Hattrick nach der Pause drehte die Partie. „Solche Tore macht nur einer bei uns“, lobt Borkens Coach Ralf Bulga.

Bis dahin hatte Werne das Spiel im Griff. Daniel Durkalic sorgte für das verdiente 1:0 (38.). Aus einem Meter drückte er eine Flanke von Mondrian Runde über die Linie. Borkens Keeper unterschätzte die verunglückte Flanke, die sich bedrohlich nahe auf sein Gehäuse zu drehte. Am langen Pfosten lauerte Durkalic. Das war der Pausenstand. Jussef Saado (38.) und Pascal Harder (6.) hatten zuvor Chancen, den Halbzeitstand komfortabler ausfallen zu lassen.

Warum die Partie nach dem Seitenwechsel kippte, ist nur schwer zu erklären. Offensichtlich pennte die Werner Hintermannschaft gleich drei Mal – jeweils bei den Toren von Aljoscha Kamp. In der 49. Minute flatterte eine Flanke in den Werner Strafraum. Gefühlte zehn Sekunden war der Ball in der Luft. Trotzdem war die WSC-Abwehr nicht in der Lage, sich zu organisieren. Am langen Pfosten erzielte Kamp mit einem wuchtigen Kopfball das 1:1.

WSC enttäuscht gegen die SG Borken

Wernes Dominik Hennes (r.) hatte drei gute Tormöglichkeiten. Doch wie bei seinen Mitspielern fehlte die letzte Konsequenz. Insgesamt spielte der WSC nicht zwingend genug Foto: Dominik Gumprich

Das 2:1 (64.) aus Borkener Sicht war eine Kopie des Ausgleichs. Wieder war der Ball lange in der Luft, wieder war das Stellungsspiel des WSC mangelhaft, wieder wuchtete Kamp das Leder in die Maschen. Tim Schlossarek, der den verhinderten Sebastian Treppe im WSC-Gehäuse vertrat, war ohne Chance. „So etwas darf nicht passieren. Schon gar nicht gleich zwei Mal. Wir sind einfach nicht zum Ball gegangen. Ich bin reichlich bedient“, sagt WSC-Trainer Lars Müller auch unter der Prämisse, dass seine Truppe auch in der zweiten Halbzeit einige Chancen hatte. Insgesamt waren die Aktionen des WSC nicht zwingend genug.

Borken in Person von Aljoscha Kamp drosch einfach drauf. Mit Erfolg. Seinen Hattrick komplettierte er mit einem sehenswerten Volleyschuss aus halblinker Position, circa 20 Meter vom Tor entfernt – 3:1 (70.). Das 4:1 für Borken erzielte Daniel Ebbing per Handelfmeter in der 87. Minute. Marvin Stöver bekam bei einem Kopfballduell das Spielgerät von seinem Gegenspieler aus nicht mal einem Meter an die Hand geköpft.

„Das war dann auch nicht mehr entscheidend und aus meiner Sicht auch eher kein Elfmeter“, meint Lars Müller, der direkt nach dem 1:3 Yannick Eisenbach und Lukas Manka für Mondrian Runde und Jussef Saado brachte, um die Offensive noch einmal zu verstärken. Eisenbach erzielte dann auch noch ein Abseitstor (75.).

An der Offensive, auch wenn viele Aktionen nicht zwingend genug waren, lag es nicht. Es waren die Kopfballgegentore, die den WSC aus dem Spiel gebracht haben. „Das ist extrem enttäuschend. Es war mehr drin. Bitter“, sagte Müller.

Im Kampf um den Klassenerhalt spielte zum Glück aus Werner Sicht die Konkurrenz mit. Gemen (0:3) und Heiden (1:5) haben als erste Nichtabsteiger ebenfalls verloren, liegen mit 23 beziehungsweise 24 Punkten knapp vor dem WSC. Burgsteinfurt holte einen Zähler auf, hat nun 18 Punkte, der Werner SC als Tabellenvierzehnter 21 Zähler auf dem Konto.

Teams und Tore
Werner SC: Schlossarek - Link, Stöver, Lachowicz, Saado (72. Eisenbach), Durkalic, Runde (72. Manka), Hennes, Klossek, Simon, Harder
SG Borken: Rudolph - J. Bone, Ebbing, Kröger (67. Keulertz), N. Bellen, Arnold-Hallbauer, Müller (82. Schmidt), Blanke, B. Bone, P. Bellen, Kamp (85. Reining)
Tore: 1:0 Durkalic (39.), 1:1, 1:2, 1:3 alle Kamp (49., 64., 70.), 1:4 Ebbing (87./HE)