Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Westmauer 19: Brandstifter gesteht Tat

WERNE Nach knapp vierjähriger Ermittlungsarbeit zur Brandstiftung an einem Denkmal geschützten Fachwerkhaus an der Westmauer kann die Polizei nun einen Erfolg melden:

Anzeige
/
Der Brand an der Westmauer im August 2003.

Die zweite Brandstiftung am Container-Pavillon des Backshops Schulze Bisping

Sie nahm am Dienstag zwei Männer aus Werne fest, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Dortmund und der Kreispolizeibehörde Unna. Einem 45-Jährigen wird vorgeworfen, das Fachwerkhaus an der Westmauer vorsätzlich in Brand gesetzt zu haben. Er hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft die Tat gestanden. Dem 52-jährigen Eigentümer wird zur Last gelegt, zu der Tat angestiftet zu haben, um im Anschluss zu Unrecht die Versicherungssumme zu kassieren.

In der Nacht vom 7. auf den 8. August 2003 wurde das leer stehende Fachwerkhaus Westmauer 19 nahezu komplett zerstört und musste später abgerissen werden. Durch ihr umsichtiges Verhalten verhinderte die Feuerwehr damals ein Übergreifen der Flammen auf die dicht stehenden Fachwerkhäuser in der Altstadt. Als Brandursache stellte der Brandsachverständige Brandstiftung fest.

Gegen den Eigentümer besteht laut Pressemeldung ferner dringender Tatverdacht, eine weitere Brandstiftung am 8. Februar 2006 initiiert zu haben: Damals zerstörte ein Feuer den Container-Pavillon des Backshops Schulze Bisping an der Lünener Straße 19. Meterhohe Flammen schlugen den 40 Feuerwehrmännern entgegen. Ein Nachbarhaus in der Tigge wurde vorsichtshalber evakuiert, weil im Pavillon Gasflaschen vermutet wurden. Zeugen sahen einen dunklen größeren Geländewagen, der an an dem Backshop vorbeifuhr.

Die Polizei setzte eine Belohnung von 5 000 Euro für Hinweise aus. Einen kausalen Zusammenhang zwischen den beiden Brandstiftung wollte Staatsanwältin Carola Jakobs nicht bestätigen.

Der 52-jährige Beschuldigte hat beide Taten bestritten. Der Staatsanwaltschaft liegen jedoch verschiedene Aussagen vor, die denen des Beschuldigten widersprechen. Beide Beschuldigte wurden am Dienstag dem Haftrichter beim Amtsgericht Dortmund vorgeführt, auf Antrag der Staatsanwaltschaft erging jeweils Haftbefehl.

Die Ermittlungen dauern laut Pressebericht noch an. Weitere Einzelheiten wollte Staatsanwältin Carola Jakobs aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit noch nicht mitteilen.

/
Der Brand an der Westmauer im August 2003.

Die zweite Brandstiftung am Container-Pavillon des Backshops Schulze Bisping

Anzeige
Anzeige